Fachmodule zum Insolvenzrecht für die Rechtsanwaltskanzlei

Update vom 08.03.2021

  • Neue Module hinzugefügt
  • Datenbankpreise und -inhalte aktualisiert
  • Spezifische Inhalte zu SanInsFoG, StaRUG und COVInsAG herausgestellt
  • Blogbeitrag samt Fazit inhaltlich überarbeitet

 

Seit über einem Jahr beschäftigt uns die Corona-Krise und immer mehr Unternehmen sind trotz Überbrückungshilfen entweder vom Ruin bedroht oder haben bereits Insolvenz anmelden müssen. Zeitgleich bringt der Gesetzgeber laufend neue Regelungen zum Insolvenzrecht hervor, sodass Sie unter anderem bezüglich der Anwendung des SanInsFoG, des StaRUG und des COVInsAG für Ihre Mandate stetig auf dem aktuellen Stand sein müssen. Am effektivsten gelingt Ihnen dies mit den Online-Modulen der verschiedenen juristischen Fachverlage, da Sie so grundsätzlich in der neuesten Auflage recherchieren und - je nach Modul - Updates mit relevanten Neuigkeiten erhalten. Das Angebot hierfür hat sich spürbar geändert, deswegen werfe ich für Sie im Folgenden einen aktualisierten Blick auf die Fachmodule zum Insolvenzrecht, damit Sie das für die Ansprüche Ihrer Rechtsanwaltskanzlei optimale wählen können.

Inhalt

»Wolters Kluwer Online
»Juris
»Otto Schmidt
»beck-online
»Fazit

 

Wolters Kluwer Online

Wolters Kluwer hat zwei Module zum Thema Insolvenzrecht im Angebot, aus denen Sie wählen können: Heymanns Insolvenzrecht Plus und das aktuell reduzierte Heymanns Insolvenzrecht Premium.

Der besondere Vorteil dieser Datenbanken sind die Corona-Updates zum Insolvenzrecht, die Sie unter Arbeitshilfen finden. Mit diesen Updates bleiben Sie auf dem aktuellen Stand, was die Entwicklungen zu Gesetzgebung und Rechtsprechung rund um das Thema Insolvenz angeht.

Heymanns Insolvenzrecht Plus bietet Ihnen unter anderem Zugriff auf die folgenden Kommentare sowie die aktuellen Zeitschriftenausgaben samt Archiv:

 

Der bekannte und umfangreiche Frankfurter Kommentar, auch unter dem Namen des Herausgebers »Wimmer« bekannt, ist in der aktuellen Auflage als gedrucktes Werk nicht erhältlich. Eine Neuauflage ist für Juli 2021 angekündigt. Wolters Kluwer Online ist demnach die einzige Möglichkeit, mit den Inhalten des FK InsO zu arbeiten, sofern Sie nicht die – bald veraltete – Print-Version in Ihrer Bibliothek stehen haben.

Das Modul überzeugt mit durchweg starken und bewährten Inhalten, die durch die »Corona-Updates« und den Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht von Schmidt sowie den FK-InsO - Kommentar von Bornemann, welche auf das SanInsFog eingehen, weiter aufgewertet werden. Mit den COVInsAG - Kommentaren von Andreas Schmidt sowie Mock/Knof wird auch dieses wichtige Gebiet für Sie kommentiert. Dafür schlägt das Modul mit einem Monatspreis von 99,00 € zzgl. MwSt. zu Buche – allerdings inklusive drei Nutzungslizenzen.

Heymanns Modul Insolvenzrecht Plus

 

»hier finden Sie alle Inhalte des Heymanns Modul Insolvenzrecht Plus

 

Pro
+ Standardkommentare zum Insolvenzrecht enthalten
+ empfehlenswerte Bedienoberfläche
+ hohe Aktualität durch »Corona-Updates«
+ 3 Nutzer*innen inklusive
+ wichtige Informationen zu SanInsFoG und COVInsAG

Contra
- hoher Preis

Die inhaltlich gleiche Zusammenstellung des Heymanns-Moduls können Sie übrigens auch bei Owlit abonnieren. Die Benutzeroberfläche sowie die Inhalte sind fast deckungsgleich. Ich empfehle das WKD-Modul, weil Sie dort die Arbeitshilfen und die Corona-spezifischen Updates zusätzlich erhalten.

Das zweite Wolters Kluwer Online-Modul, Heymanns Insolvenzrecht Premium, bietet Ihnen Zugriff auf alle Inhalte des Plusmoduls und hat zusätzlich Fachtitel zu übergreifenden rechtlichen Themen (wie zum Beispiel den DSGVO-Kommentar von Auernhammer), mindestens 12 FAO-geeignete Online Seminare jährlich, die Ausgaben der Zeitschrift DER BETRIEB – und für die Printliebhabenden unter Ihnen besonders spannend – die ZInsO als Printausgabe im Angebot. Die zusätzlichen Fachtitel ermöglichen Ihnen gerade auch die Bearbeitung komplexerer Fälle, bei denen oft der „Blick über den Tellerrand hinaus“ notwendig ist. Des Weiteren erhalten Sie Zugriff auf die umfangreiche Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank.

Dazu überzeugt das Modul besonders mit zwei weiteren Highlights: Sowohl der InsVV Vergütungsrechner als auch der Digitale Formularassistent sind inklusive. Mit diesen Arbeitshilfen erleichtern Sie Ihre tägliche Arbeit, indem Sie mühelos Vergütungen berechnen und alle Formulare individuell und bequem digital ausfüllen können.

Diese Vorteile machen sich aber auch am Preis bemerkbar: Zurzeit gilt bis zum 31.03.2021 ein Einführungspreis in Höhe von monatlich 139,00 € netto, der sich ab dem 01.04.2021 auf 159,00 € netto pro Monat erhöhen wird. Wie bei der Plus-Variante gilt auch hier, dass 3 Lizenzen inklusive sind.

»hier finden Sie alle Inhalte des Heymanns Modul Insolvenzrecht Premium

 

Pro
+ alle Vorteile des Plus-Moduls samt SanInsFoG- und COVInsAG-Inhalten
+ über 50 verschiedene Titel enthalten (z. B. DER BETRIEB, Printversion der ZInsO)
+ Digitale Arbeitshilfen (Helfer des Plus-Moduls und zusätzlich InsVV Vergütungsrechner sowie Digitaler Formularassistent)
+ bis zum 31. März 2021 Preisvorteil für neu abgeschlossene Jahresabonnements

Contra
- bereits der Einführungspreis ist relativ hoch
- für nach dem 31. März 2021 abgeschlossene Abonnements liegt der Preis noch einmal höher

»Hier entdecken: unsere Beratungsleistungen zu juristischen Datenbanken

Juris

Wenn man an Juris denkt, denkt man meist sofort an die hervorragende Rechtsprechungsdatenbank, die hervorzuheben ist. Ebenfalls erwähnenswert ist der Neuerscheinungsdienst, der Sie automatisch über Aktualisierungen in den enthaltenen Modulen informiert – so auch zu allen Neuigkeiten zum Thema Insolvenzrecht, wenn Sie das entsprechende Modul beziehen.

Inhaltlich bietet Ihnen das umfangreiche juris PartnerModul Insolvenzrecht eine große Auswahl an Kommentaren, Handbüchern und Zeitschriften der bekannten Partnerverlage, zu denen u. a. Otto Schmidt, IWW, RWS und Stollfuß zählen. Nicht enthalten sind die Produkte von Heymanns und Beck – online können Sie auf diese ausschließlich in den jeweiligen Modulen zugreifen, die ich Ihnen in diesem Beitrag vorstelle.

Das Juris PartnerModul Insolvenzrecht enthält unter anderem:

 

Das Modul kostet 99,00 € netto im Monat für eine einzelne Lizenz. Bis zu 10 weitere Nutzer*innen buchen Sie für jeweils 29,10 € netto im Monat hinzu.

»alle Inhalte des Juris Partnermodul Insolvenzrecht

 

Pro
+ umfangreicher Inhalt bestehend aus Kommentaren, Zeitschriften und Handbüchern
+ hervorragende Rechtsprechungsdatenbank
+ gute und intuitive Bedienung der Datenbank

Contra
- nur 1 Nutzungslizenz im Grundpreis enthalten
- hoher Preis
- keine Corona-spezifischen Inhalte verfügbar (Stand 03/2021)

»Juristische Datenbanken: Unsere Top-Ten für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

 

Otto Schmidt

Das Otto Schmidt Beratermodul Insolvenzrecht kombiniert die Inhalte der Verlage Otto Schmidt und C.F. Müller und hält dabei einige Toptitel für Sie bereit: 

Im allgemeinen Blick auf die Covid-19-Pandemie sind hier vor allem die ZIP und das Insolvenzsteuerrecht von Roth herauszustellen - das COVInsAG wird besonders im Heidelberger Kommentar Insolvenzordnung von Kayer/Thole erläutert, während Sie wichtige Information zum StaRUG in Thierhoff/Müller, Unternehmenssanierung erhalten. 

Das Modul kostet monatlich 69 € netto für drei Nutzungslizenzen und damit so viel wie das Printabo der ZIP. Es lohnt sich als schon alleine deswegen, weil Sie für den gleichen Preis mehr Inhalt erhalten. 

»alle Inhalte des Beratermoduls Otto Schmidt Insolvenzrecht

 

Pro
+ Mehr Inhalt für den Preis des Printabos der ZIP
+ Toptitel aus zwei Verlagshäusern
+ sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
+ Kommentierung von COVInsAG und StaRUG
+ Beiträge, Lernerfolgskontrolle und Zertifikat für das Selbststudium nach § 15 FAO

Contra
- keine Corona-spezifischen Updates verfügbar

beck-online

Ohne Frage ist beck-online der Klassiker unter den juristischen Datenbanken. Im Studium kommen die meisten Jurist*innen mit dieser Anwendung in Berührung und nehmen sie mit in den späteren Kanzleialltag. Zum Insolvenzrecht stehen Ihnen bei beck-online gleich mehrere Fachmodule zur Auswahl, deren Inhalte ich Ihnen nachfolgend kurz vorstelle.

Das beck-online Fachmodul Insolvenzrecht Plus ist das kleinste und damit auch das günstigste der möglichen Online-Module zum Insolvenzrecht.

In diesem Modul haben Sie Zugriff auf die Bände 1-4 des Münchener Kommentars zur InsO, den Braun Insolvenzrecht Kommentar sowie alle Ausgaben der NZI. Damit sind absolute Topinhalte für den vergleichsweise geringen Monatspreis von 52,00 € zzgl. MwSt. enthalten, auf die bis zu drei Nutzer*innen zugreifen können.

»alle Inhalte in beck-online Insolvenzrecht PLUS

 

Die nächste beck-online Variante, für die Sie sich entscheiden können, ist das Fachmodul Insolvenzrecht Premium, das neben den Plus-Inhalten weitere Kommentare wie zum Beispiel Band 1 und 2 des Uhlenbruck, Insolvenzordnung und Schmidt, Insolvenzordnung bereit hält. Informationen zum COVInsAG erhalten Sie dabei in letzterem Werk zur Insolvenzordnung.

Die größere Auswahl an Kommentaren macht sich preislich deutlich bemerkbar: Der finanzielle Aufwand von monatlich 105,00 € zzgl. MwSt. lohnt sich aus meiner Sicht vor allem für Spezialisten des Insolvenzrechts.

»alle Inhalte aus beck-online Insolvenzrecht Premium

 

Insolvenzrecht RWS schließlich ist das dritte Modul aus dem Hause beck-online und fokussiert sich auf die Inhalte aus dem RWS-Verlag. Dazu gehören zum Beispiel die Standardzeitschrift ZIP und der Kommentar zur InsO von Kübler/Prütting, auf die Sie für monatlich 96,00 € netto zugreifen können.


»alle Inhalte aus beck-online Insolvenzrecht RWS

 

Die meisten dieser Inhalte sind ebenfalls im bereits vorgestellten PartnerModul von Juris enthalten, das mit einem wesentlich günstigeren Preis-Leistungs-Verhältnis auffällt.

Die Corona spezifischen Updates, die in Juris sowie dem Beratermodul von Otto Schmidt völlig fehlen und bei Wolters Kluwer Online inkludiert sind, können Sie bei beck-online immerhin dazu buchen. Das Covid19 Modul bietet Ihnen für monatlich 29,00 € zzgl. MwSt. einen Überblick über die einschlägige Normsetzung und Rechtsprechung sowie hilfreiche Fachbeiträge, Broschüren und Kommentierungen. Die Inhalte werden dabei fortlaufend aktualisiert, sodass Sie immer auf aktuell gültigen Wissenstand sind.

Fazit

Preislich unschlagbar ist das beck-online Modul Insolvenzrecht Plus, da es die inhaltlich exzellenten NZI und den Münchener Kommentar zur InsO kostengünstig anbietet. Gegen das Modul sprechen aber zwei Punkte, die sich je nach Ihrer bevorzugten Arbeitsweise unterschiedlich stark bemerkbar machen: Corona-Updates, die besonders unter anderem im Bereich des Insolvenzrechtes besonders wichtig sind, müssen kostenpflichtig dazu gebucht werden und digitale Arbeitshilfen, wie sie zum Beispiel im Heymanns Insolvenzrecht Premium inkludiert sind, fehlen völlig.

Wenn Ihr Bedarfs-Schwerpunkt also auf Corona-bezogenen Updates in Verbindung mit guten Kommentaren und vernünftiger Rechtsprechungsdatenbank liegt, dann sind Sie mit dem Modul Heymanns Insolvenzrecht Plus von Wolters Kluwer gut beraten. Bei einem entsprechenden Budget bietet sich hier vor allem die Premium Variante an. 

Beziehen Sie bereits das Printabo der ZIP oder überlegen dieses zu abonnieren, bietet sich für dieses Budget alternativ das Beratermodul Otto Schmidt Insolvenzrecht an, da weitere ausgezeichnete Inhalte inkludiert sind. Je nachdem wie viel Sie investieren möchtet, könnte dieses Modul also auch ein gutes "Zweit-Modul" für Ihre Kanzlei darstellen.

Haben Sie ein größeres Budget, das Sie in breit angelegte Inhalte investieren möchten, dann wird das Juris PartnerModul Insolvenzrecht eine gute Wahl für Sie sein.

Bereits dieser kurze Vergleich zeigt, dass ein Test und insbesondere eine Beratung hilfreich sein können. Deswegen können Sie grundsätzlich einen kostenlosen vierwöchigen Testzugang erhalten, der sich nicht automatisch in ein Abonnement umwandelt. In dieser Testphase unterstützen wir Sie gerne mit Einführungswebinaren und beantworten Ihre Fragen zum Inhalt und zur Anwendung. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail, wir beraten Sie gerne!

Kennen Sie unser kostenloses Online-Portal SackBusiness schon? In diesem können Sie die Zugänge zu Ihren verschiedenen Online-Datenbanken spielend leicht verwalten. Sie sehen auf einen Blick, welche Datenbanken Sie abonniert haben und benötigen dazu nur ein einziges Passwort, da Sie von der SackBusiness Oberfläche mit einem Klick zur gewünschten Datenbank navigieren können und sofort eingeloggt sind. 

 

Freundliche Grüße

Ihre 
Daniela Würdig

 

* Pflichtfeld

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse zum Zweck der Information über neue Blogbeiträge gespeichert wird. Die E-Mail-Adresse wird nur zu diesem Zweck benutzt und nicht an Dritte weitergegeben. In jeder E-Mail befindet sich ein Link zum Abbestellen der Benachrichtigung. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.