Aumüller / Sahmland | Karrierestrategien jüdischer Ärzte im 18. und frühen 19. Jahrhundert | Buch | sack.de

Aumüller / Sahmland Karrierestrategien jüdischer Ärzte im 18. und frühen 19. Jahrhundert



Symposium mit Rundtisch-Gespräch zum 200. Todestag von Adalbert Friedrich Marcus (1753-1816)

Neuausgabe 2018, Band: 4, 354 Seiten, Gebunden, Format (B × H): 147 mm x 214 mm, Gewicht: 527 g Reihe: Beiträge zur Wissenschafts- und Medizingeschichte
ISBN: 978-3-631-74124-5
Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers


Aumüller / Sahmland Karrierestrategien jüdischer Ärzte im 18. und frühen 19. Jahrhundert

Adalbert Friedrich Marcus (1753-1816) setzte als bedeutender Mediziner zahlreiche gesundheitspolitische Innovationen durch. Eine Voraussetzung für diese weitreichenden Handlungsoptionen war die Konversion vom jüdischen zum christlichen Glauben. Die Beiträge dieses Bandes verorten Marcus in seinen familiären, gesellschaftlichen und kulturellen Bezügen und Vernetzungen. Im Vergleich mit anderen jüdischen Ärzten der Sattelzeit (Stieglitz, Herz, Wolf, Henle, Stilling, Eichelberg) werden Bedingungen des Wirkens und Strategien der Karriereplanung analysiert. Nicht alle konvertierten, so dass auch der persönliche Stellenwert ihrer Religionszugehörigkeit thematisiert wird. Das Rundtisch-Gespräch zielt auf eine strukturelle Zusammenschau und Bewertung der individuellen Strategien jüdischer Ärzte; sie werden in ihren Bedingungszusammenhängen diskutiert, um zugleich weitere Forschungsperspektiven zu konturieren.

Weitere Infos & Material


Adalbert Friedrich Marcus: Biographisches - Ausbildungswege jüdischer Ärzte - Wirkungsfelder und Berufsverständnis jüdischer Ärzte - Adalbert Friedrich Marcus: strukturelle Einbindungen und Verflechtungen.


Aumüller, Gerhard
Gerhard Aumüller studierte Medizin und Anthropologie. Er ist Medizinhistoriker und war Professor der Anatomie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Philipps-Universität Marburg.
Irmtraut Sahmland studierte Geschichte und Germanistik. Sie ist Professorin für Medizingeschichte an der Philipps-Universität Marburg.


WIR VERWENDEN COOKIES

Einige Cookies sind notwendig für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, Ihnen ein optimales Erlebnis unserer Webseite zu ermöglichen.