• Neu
Demand | MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2021-12 | Buch | sack.de

Demand MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2021-12



Nr. 871, Heft 12, Dezember 2021

1. Auflage 2022, 104 Seiten, Kartoniert, Format (B × H): 155 mm x 9 mm, Gewicht: 214 g
ISBN: 978-3-608-97511-6
Verlag: Klett-Cotta Verlag


Demand MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2021-12

Der Silicon-Valley-Investor Peter Thiel wird von vielen als Tausendsassa gefeiert, wurde unlängst gar mit dem Schirrmacher-Preis ausgezeichnet. David Runciman stellt nach der Lektüre eines neuen Buchs fest: In Wahrheit ist da sehr viel heiße Luft und wenig Substanz. Franziska Davies schreibt über die widersprüchliche Erinnerungspolitik der Ukraine im Hinblick auf sowjetische Gewaltherrschaft und Schoah. Vieles, das gerade unter der Überschrift "Identitätspolitik" diskutiert und kritisiert wird, ist in der Bundesrepublik, wie Florian Hannig aufzeigen kann, unter dem Stichwort "Betroffenheit" in den vergangenen Jahrzehnten schon ähnlich Thema gewesen. Marco Bitschnau kann die ständige und scharfe Kritik an deutschen Spitzenpolitiker/innen nicht nachvollziehen, schon gar im Kontext vergleichbarer Länder.In seiner Sinneskolumne fragt Bodo Mrozek nach den Zusammenhängen von Sinneswahrnehmung, Bewaffnung und Krieg. Anlässlich des Erscheinens ihres neuen Romans "Ein von Schatten begrenzter Raum" stellt Ekkehard Knörer das Werk von Emine Sevgi Özdamar vor. Mit der Wie-derveröffentlichung von Johannes Keplers "Der Traum, oder: Mond-Astronomie" beschäftigt sich Bernhard Dotzler.Wolfgang Fach denkt über den Sinn des Wählens, des Nichtwählens und über Wahlmüdigkeit nach. Joseph Beuys und Kurt Schwitters sind auf den ersten Blick zwei diametral unterschiedliche Künstler – Lambert Wiesing zeigt, wie sich ihr künstlerisches Programm an einer entscheidenden Stelle aber doch kreuzt. Gerne wird, wenn es um die Modernität des Kaiserreichs geht, auf die Fortschritte der Gewerkschaftsbewegung verwiesen. Dass man sich da mal nicht täuscht, meint der Historiker Michael Kittner. In ihrer Schlusskolumne (die übrigens im neuen Jahr fortgesetzt wird) widmet sich Hanna Engelmeier dem Videospiel Crossy Roads.

Autoren/Hrsg.



Fachgebiete


Weitere Infos & Material


INHALTESSAYDavid Runciman
Wettbewerb ist für VerliererFranziska Davies
Gewaltherrschaft und Schoah in der UkraineFlorian Hannig
Eine kurze Geschichte der Betroffenheit(skritik) in der BundesrepublikMarco Bitschnau
Keine Lust auf niemandenKRITIKBodo Mrozek
Sinneskolumne.
Bewaffnete Organe: Sensory WarfareEkkehard Knörer
Schattengeboren.
Zum Werk von Emine Sevgi ÖzdamarBernhard J. Dotzler
(K)eine Mondreise, oder: Astronoetik nach KeplerMARGINALIENWofgang Fach
Wählen gehenLabert Wiesing
Schwitters und Beuys.
Stile der ästhetischen WeltverbesserungMichael Kittner
Was heißt hier modern?
Das Kaiserreich und die ArbeiterbewegungHanna Engelmeier
Crossy Road (Ein Text über Liebe)


Demand, Christian
Christian Demand, Jg. 1960, hat Philosophie und Politikwissenschaft studiert und die Deutsche Journalistenschule absolviert. Er war als Musiker und Komponist tätig, später als Hörfunkjournalist beim Bayerischen Rundfunk. Nach Promotion und Habilitation in Philosophie unterrichtete er als Gastprofessor für philosophische Ästhetik an der Universität für angewandte Kunst Wien. 2006 wurde er auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg berufen, wo er bis 2012 lehrt. Buchveröffentlichungen: Die Beschämung der Philister: Wie die Kunst sich der Kritik entledigte (2003), Wie kommt die Ordnung in die Kunst? (2010).
Christian Demand ist Herausgeber des MERKUR.


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Kundennr.
Ihre Nachricht*
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.