Klußmann | Klinische Studie zur Untersuchung der elastischen Deformation der Mandibula unter Anwendung einer weiterentwickelten Messmethode | Buch | sack.de

Klußmann Klinische Studie zur Untersuchung der elastischen Deformation der Mandibula unter Anwendung einer weiterentwickelten Messmethode



1. Auflage 2020, 113 Seiten, Buch, Format (B × H): 147 mm x 210 mm, Gewicht: 200 g Reihe: Edition Scientifique
ISBN: 978-3-8359-6891-2
Verlag: VVB Laufersweiler Verlag


Klußmann Klinische Studie zur Untersuchung der elastischen Deformation der Mandibula unter Anwendung einer weiterentwickelten Messmethode

Das Ziel der vorliegenden Studie bestand darin, eine elastische Deformation der Mandibula als möglichen Einflussfaktor auf die Übertragungsgenauigkeit von Ganzkie-ferabformungen zu untersuchen. Im Gegensatz zu vorherigen Studien wurde dafür eine Messmethode verwendet, die es ermöglichte, die Daten aus den Probandenuntersuchun-gen mit einer unabhängigen und in vitro vermessenen Referenz zu vergleichen. Weiter-hin wurde erstmals zur Untersuchung dieser Thematik ein Intraoralscanner verwendet.
Dafür wurden vier Kugeln in definierten Abständen mit Hilfe einer Positionierungsplat-te auf die Unterkieferzähne von insgesamt 50 Probanden geklebt. Diese Befestigung erfolgte während einer maximalen Mundöffnung des Probanden. Nach Entnahme der Positionierungsplatte verblieben die Kugeln auf den Zähnen und es wurde eine digitale Abformung mit dem Intraoralscanner TRIOS 3 (3Shape, Kopenhagen, Dänemark) durchgeführt. Anschließend wurde der Proband angewiesen eine möglichst geringe Mundöffnung vorzunehmen und es wurde ein zweiter Intraoralscan der Unterkieferzäh-ne mit aufgeklebten Kugeln durchgeführt. Es folgte eine konventionelle Abformung (Impregum Penta Soft Quick, 3M Espe, Seefeld, Deutschland), ebenfalls bei einer mi-nimal möglichen Mundöffnung. Die Kugeln verblieben bei Entnahme in dem Abform-material. Die Vermessung der digitalen Modelle und der aus den konventionellen Ab-formungen hergestellten Gipsmodelle erfolgte auf Grundlage der Kugeln. Es wurden die linearen Distanzen und Winkel zwischen den Kugelmittelpunkten mit den Referenzdaten verglichen.
Die Ergebnisse zeigten keine signifikanten Unterschiede der linearen Distanz- und Winkeländerungen zwischen den digitalisierten Kugeln bei minimaler und maximaler Mundöffnung. Die digitale und die konventionelle Abformung bei einer minimalen Mundöffnung unterschieden sich hingegen in ihren Abstands- und Winkeländerungen signifikant voneinander.
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die in der Literatur beschriebene deutliche Breitenänderung der Mandibula während einer maximalen Mundöffnung durch die vor-liegende Studie nicht bestätigt werden konnte. Es zeigten sich probandenspezifische Winkeländerungen zwischen den digitalen Abformungen, die Anlass zu weiteren Unter-suchungen geben.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material



Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Ihre Nachricht*
Wie möchten Sie kontaktiert werden?
Anrede*
Titel
Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Firma
Telefon
Fax
Bestellnr.
Kundennr.
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.