Küllenberg / Schweitzer | Medizinische Organisationspsychologie für das Krankenhaus | Buch | sack.de

Küllenberg / Schweitzer Medizinische Organisationspsychologie für das Krankenhaus



Systemische Beratung in einem fordernden Umfeld

1. Auflage 2022, 107 Seiten, Kartoniert, kartoniert, Format (B × H): 114 mm x 181 mm, Gewicht: 122 g Reihe: Leben. Lieben. Arbeiten: systemisch beraten
ISBN: 978-3-525-40817-9
Verlag: Vandenhoeck + Ruprecht


Küllenberg / Schweitzer Medizinische Organisationspsychologie für das Krankenhaus

Dieses Buch nimmt Einrichtungen des Gesundheitswesens unter eine organisationspsychologische Lupe und unterstützt bei der Bewältigung krankenhausspezifischer Herausforderungen mit dem Handwerkszeug systemischer Beratung.
Die Autor:innen geben Einblicke in die wissenschaftlich fundierte und praktische Beratungserfahrung der Sektion Medizinische Organisationspsychologie in Heidelberg. Das Spektrum reicht von der Beratung einzelner erschöpfter Mitarbeiter:innen bis zur Arbeit mit großen Teams im Schichtdienstbetrieb; von der Fallsupervision für anstrengende Patient:innenkontakte bis zur resilienzfördernden Team- und Führungskräfteentwicklung; von der breitgefassten "Inhouse-Beratung für alle Lebenslagen" bis zur hochspezialisierten Konfliktmediation.
Inspiriert ist dieser Band von der Hochachtung für die Organisation Krankenhaus und deren Mitarbeitende, die tagtäglich Menschenleben retten oder zumindest vielen von uns helfen, gesund zu bleiben oder wieder zu werden. Die facettenreichen Beiträge zeigen den Geist systemischer Beratung, vermitteln Haltungen wie Wertschätzung, Neugier, Allparteilichkeit und zeugen vom Respekt gegenüber den Personen und Zielen der Organisation – bei gleichzeitiger Respektlosigkeit gegenüber angeblich nicht anzweifelbaren Glaubenssätzen.

Weitere Infos & Material


Bellm, Annette
Jochen Schweitzer (Jg. 1954), Prof. Dr. rer. soc, Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichentherapeut, leitete von 2005 bis 2022 die Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikum Heidelberg. Ab 1979 war er als Familientherapeut in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Familientherapeutischer Ambulanz tätig. 1995 verschob sich der berufliche Schwerpunkt auf die Team- und Organisationsberatung im Gesundheits- und Sozialwesen. Bei den folgenden Projekten nahm Jochen Schweitzer eine führende Rolle ein: Mit-Gründung des Projektes SYMPAthische Psychiatrie (ab 1997), Mitherausgabe der Fachzeitschrift "Psychotherapie im Dialog" (ab 1999), Gründung des Helm Stierlin Instituts (2002). Verbandspolitisch war Jochen Schweitzer seit 1997 aktiv, u. a. von 2007 bis 2013 als erster Vorsitzender der DGSF. In diesen Rollen und als Forscher war er an der wissenschaftlichen und sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie im Gesundheitswesen wesentlich mitbeteiligt. Von seinen 25 Buchpublikationen ist das zweibändige »Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung«, das er gemeinsam mit Arist von Schlippe bei Vandenhoeck & Ruprecht veröffentlicht hat, hervorzuheben - seit 25 Jahren das Standardwerk im Bereich der Systemischen Therapie und Beratung.

Ulrike Bossmann ist Diplom-Psychologin, Diplom-Betriebswirtin (BA), Systemische Therapeutin, Beraterin und Coach. Sie begleitet freiberuflich individuelle und betriebliche Etwicklungsprozesse in Coaching, Teamentwicklung und Organisationsberatung in Profit- und Non-Profit-Organisationen. Daneben ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Universitätsklinikum Heidelberg tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Resilienzförderung und Burnoutprävention, Dilemmamanagement, Positive Psychologie. Publikationen zu der gesunden Selbstführung von Führungskräften und dem Demografie- und Dilemmamanagement.

Dr. Julika Zwack, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, ist in Heidelberg in eigener Praxis als Supervisorin und Coach und als Lehrtherapeutin am Helm Stierlin Institut tätig. Neben ihrer selbständigen Tätigkeit ist sie Mitarbeiterin der Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Aktuelle Weiterbildungsschwerpunkte sind: Resilienzförderung und Burnoutprävention im Beruf, Dilemmamanagement; emotions- und körperorientierte Prozesse in der systemischen Therapie. Zahlreiche Publikationen in den Bereichen Burnoutprävention und Resilienzförderung, Teamsupervision und Systemische Beratung/Therapie.

Jochen Schweitzer (Jg. 1954), Prof. Dr. rer. soc, Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichentherapeut, leitete von 2005 bis 2022 die Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikum Heidelberg. Ab 1979 war er als Familientherapeut in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Familientherapeutischer Ambulanz tätig. 1995 verschob sich der berufliche Schwerpunkt auf die Team- und Organisationsberatung im Gesundheits- und Sozialwesen. Bei den folgenden Projekten nahm Jochen Schweitzer eine führende Rolle ein: Mit-Gründung des Projektes SYMPAthische Psychiatrie (ab 1997), Mitherausgabe der Fachzeitschrift "Psychotherapie im Dialog" (ab 1999), Gründung des Helm Stierlin Instituts (2002). Verbandspolitisch war Jochen Schweitzer seit 1997 aktiv, u. a. von 2007 bis 2013 als erster Vorsitzender der DGSF. In diesen Rollen und als Forscher war er an der wissenschaftlichen und sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie im Gesundheitswesen wesentlich mitbeteiligt. Von seinen 25 Buchpublikationen ist das zweibändige »Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung«, das er gemeinsam mit Arist von Schlippe bei Vandenhoeck & Ruprecht veröffentlicht hat, hervorzuheben - seit 25 Jahren das Standardwerk im Bereich der Systemischen Therapie und Beratung.

Zwack, Julika
Dr. Julika Zwack, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, ist in Heidelberg in eigener Praxis als Supervisorin und Coach und als Lehrtherapeutin am Helm Stierlin Institut tätig. Neben ihrer selbständigen Tätigkeit ist sie Mitarbeiterin der Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Aktuelle Weiterbildungsschwerpunkte sind: Resilienzförderung und Burnoutprävention im Beruf, Dilemmamanagement; emotions- und körperorientierte Prozesse in der systemischen Therapie. Zahlreiche Publikationen in den Bereichen Burnoutprävention und Resilienzförderung, Teamsupervision und Systemische Beratung/Therapie.

Bossmann, Ulrike
Ulrike Bossmann ist Diplom-Psychologin, Diplom-Betriebswirtin (BA), Systemische Therapeutin, Beraterin und Coach. Sie begleitet freiberuflich individuelle und betriebliche Etwicklungsprozesse in Coaching, Teamentwicklung und Organisationsberatung in Profit- und Non-Profit-Organisationen. Daneben ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Universitätsklinikum Heidelberg tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Resilienzförderung und Burnoutprävention, Dilemmamanagement, Positive Psychologie. Publikationen zu der gesunden Selbstführung von Führungskräften und dem Demografie- und Dilemmamanagement.

Schweitzer, Jochen
Jochen Schweitzer (Jg. 1954), Prof. Dr. rer. soc, Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichentherapeut, leitete von 2005 bis 2022 die Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikum Heidelberg. Ab 1979 war er als Familientherapeut in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Familientherapeutischer Ambulanz tätig. 1995 verschob sich der berufliche Schwerpunkt auf die Team- und Organisationsberatung im Gesundheits- und Sozialwesen. Bei den folgenden Projekten nahm Jochen Schweitzer eine führende Rolle ein: Mit-Gründung des Projektes SYMPAthische Psychiatrie (ab 1997), Mitherausgabe der Fachzeitschrift „Psychotherapie im Dialog“ (ab 1999), Gründung des Helm Stierlin Instituts (2002). Verbandspolitisch war Jochen Schweitzer seit 1997 aktiv, u. a. von 2007 bis 2013 als erster Vorsitzender der DGSF. In diesen Rollen und als Forscher war er an der wissenschaftlichen und sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie im Gesundheitswesen wesentlich mitbeteiligt. Von seinen 25 Buchpublikationen ist das zweibändige 'Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung', das er gemeinsam mit Arist von Schlippe bei Vandenhoeck & Ruprecht veröffentlicht hat, hervorzuheben – seit 25 Jahren das Standardwerk im Bereich der Systemischen Therapie und Beratung.

Schweitzer, Jochen
Jochen Schweitzer (Jg. 1954), Prof. Dr. rer. soc, Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichentherapeut, leitete von 2005 bis 2022 die Sektion Medizinische Organisationspsychologie am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikum Heidelberg. Ab 1979 war er als Familientherapeut in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Familientherapeutischer Ambulanz tätig. 1995 verschob sich der berufliche Schwerpunkt auf die Team- und Organisationsberatung im Gesundheits- und Sozialwesen. Bei den folgenden Projekten nahm Jochen Schweitzer eine führende Rolle ein: Mit-Gründung des Projektes SYMPAthische Psychiatrie (ab 1997), Mitherausgabe der Fachzeitschrift „Psychotherapie im Dialog“ (ab 1999), Gründung des Helm Stierlin Instituts (2002). Verbandspolitisch war Jochen Schweitzer seit 1997 aktiv, u. a. von 2007 bis 2013 als erster Vorsitzender der DGSF. In diesen Rollen und als Forscher war er an der wissenschaftlichen und sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie im Gesundheitswesen wesentlich mitbeteiligt. Von seinen 25 Buchpublikationen ist das zweibändige 'Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung', das er gemeinsam mit Arist von Schlippe bei Vandenhoeck & Ruprecht veröffentlicht hat, hervorzuheben – seit 25 Jahren das Standardwerk im Bereich der Systemischen Therapie und Beratung.


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Kundennr.
Ihre Nachricht*
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.