Müller | Die Bewertung junger Unternehmen und Behavioral Finance | Buch | sack.de

Müller Die Bewertung junger Unternehmen und Behavioral Finance



Eine theoretische und experimentelle Untersuchung

1. Auflage 2003, Band: 23, 368 Seiten, Kartoniert, Format (B × H): 147 mm x 210 mm, Gewicht: 584 g Reihe: Finanzierung, Kapitalmarkt und Banken
ISBN: 978-3-89936-110-0
Verlag: Josef Eul


Müller Die Bewertung junger Unternehmen und Behavioral Finance

Die Bewertung junger Unternehmen an Börsen ist mit Hilfe klassischer Bewertungsverfahren wie etwa der DCF-Methode nicht vollständig erklärbar. Eine mögliche Ursache für den mangelnden Erklärungsgehalt ist, dass die Bewertungen durch Verhaltensanomalien der Anleger beeinflusst werden, die von den klassischen Bewertungsverfahren nicht erfasst werden. Ein neuer Forschungsansatz, der diese Verhaltensanomalien und ihre Auswirkungen auf finanzwirtschaftliche Entscheidungen untersucht, ist die Behavioral Finance. Sie verknüpft Erkenntnisse der Psychologie mit denen der Finanzierungstheorie und leitet daraus neue Entscheidungs- und Verhaltenstheorien für Entscheidungsträger auf finanzwirtschaftlichen Märkten ab. Ausgehend vom Bild eines rationalen Entscheidungsträgers, des Homo oeconomicus, der den klassischen Bewertungsverfahren zu Grunde liegt, werden diese Verhaltenstheorien auch als Verhaltensanomalien bezeichnet.

Gegenstand der Arbeit ist die theoretische und experimentelle Untersuchung, inwieweit die Behavioral Finance Bewertungen junger Unternehmen durch die Berücksichtigung von Verhaltensanomalien besser zu erklären vermag und inwiefern die betrachteten Verhaltensanomalien auch in Experimenten nachweisbar sind. Am Beispiel der Kursentwicklungen am Neuen Markt wird untersucht, ob die dort beobachteten Kursanomalien – verstanden als Abweichungen von Kurswerten, die sich nach den klassischen Bewertungsverfahren einstellen müssten – durch Verhaltensanomalien begründbar sind.

Die Ergebnisse bestätigen nicht nur den Erklärungsgehalt der Behavioral Finance für Unternehmensbewertungen, sondern lassen auch Schlussfolgerungen für den Umgang mit Verhaltensanomalien zu. Diese umfassen neben dem Vermeiden eigener Fehlentscheidungen das gewinnbringende Ausnutzen dieser Anomalien an Börsen.

Weitere Infos & Material


Müller, Sarah
Sarah Müller, geboren 1974, studierte nach ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit den Schwerpunkten Betriebliche Finanzwirtschaft, Personal/Organisation & Innovation und Rechnungswesen/Controlling. Abschluss des Studiums 2000 als Diplom-Kauffrau. Anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Promotion zum Dr. rer. pol. im Mai 2003 bei Prof. Dr. Klaus Röder.



Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Ihre Nachricht*
Wie möchten Sie kontaktiert werden?
Anrede*
Titel
Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Firma
Telefon
Fax
Bestellnr.
Kundennr.
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.