Ollech Die strafrechtlichen Risiken des Mediziners im Rahmen von Präimplantationsdiagnostik und Pränataldiagnostik.



1. Auflage 2020, Band: 351, 364 Seiten, Format (B × H): 159 mm x 234 mm, Gewicht: 545 g Reihe: Schriften zum Strafrecht
ISBN: 978-3-428-15879-9
Verlag: Duncker & Humblot GmbH


Die Methoden der Präimplantations- und Pränataldiagnostik erfahren immer größere Beliebtheit. Es können mit diversen Untersuchungen vor der Einpflanzung eines Embryos oder im Rahmen einer Schwangerschaft Krankheiten diagnostiziert werden. Doch gerade der medizinische Fortschritt öffnet Missbrauch Tür und Tor. Es ist unabdingbar, dass die rechtlichen Voraussetzungen dieser Verfahren normiert und Verstöße strafrechtlich sanktioniert sind. Der deutsche Gesetzgeber hat die Aufgabe, ein ethisch sensibles Gebiet strafrechtlich zu regeln, aber auch Rechtssicherheit für die Ärzte zu gewährleisten, die die Untersuchungen durchführen. Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen die strafrechtlichen Risiken der Ärzte. Es wird untersucht, ob der Mediziner de lege lata unzumutbaren Strafbarkeitsrisiken ausgesetzt ist, oder ob die Risiken dem durchschnittlichen Berufsrisiko von Ärzten entsprechen. Letztendlich müsste ein verantwortungsvoller Arzt in Zweifelsfällen eine Untersuchung unterlassen, wenn er dem Wortlaut der Rechtsnorm nicht entnehmen kann, ob diese rechtmäßig ist. In der Arbeit wird festgestellt, dass tatsächlich unangemessene Strafbarkeitsrisiken vor allem bei den Regelungen zur Präimplantationsdiagnostik bestehen und auch praktische Relevanz haben.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material


1.EinleitungRelevanz des Themas und Problemaufriss - Ziel der Arbeit - Gang der Untersuchung - Bedeutung der PID und PND2. Naturwissenschaftliche Grundlagen für Pränatal und PräimplantationsdiagnostikZur Terminologie in Bezug auf die Entwicklungsprozesse des Menschen - Grundlagen der Humangenetik - Mutationen - Erbgänge - Epigenetik und X-Chromosom Inaktivierung3. PräimplantationsdiagnostikNaturwissenschaftliche und medizinische Grundlagen der embryonalen Entwicklung - Durchführung der PID - Empirische Befunde zur PID - Risiken einer Fehldiagnose im Rahmen der PID - Embryonenauswahl durch die Mutter nach Durchführung der medizinischen Diagnostik - Internationale Regelungen im Hinblick auf die PID - Rechtliche Regelung der PID in Europa - Die Neuregelung der PID durch
3a Embryonenschutzgesetz - Aufbau des
3a ESchG - Gesetzgeberisches Schweigen zum Umgang mit nicht transferierten Embryonen - Teilnahme an einer Auslandstat - Ergebnis zur PID4. PränataldiagnostikUntersuchungsmethoden - Intrauterine fetale Chirurgie - Empirische Befunde - Diagnosen nach Durchführung invasiver pränataler Untersuchungen - Risiken invasiver Untersuchungsmethoden - Rechtliche Würdigung der Pränataldiagnostik - Regelungen zur PND im Lichte der Rechtsprechung des BVerfG zu Art. 103 Abs. 2 GG - Ergebnis PND 5. Beurteilung eines Entwurfes des FortpflanzungsmedizingesetzesBedürfnis nach einem Fortpflanzungsmedizingesetz - Augsburg-Münchner Entwurf - Zusammenfassende Stellungnahme zur Regelung der PID im Rahmen des AME-FMedG 6. Resümee und AusblickResümee - Ergebnisse zu PID und PND in Thesen - Schlussbetrachtung und AusblickLiteratur- und Stichwortverzeichnis


Ollech, Katharina
Katharina Missio (née Ollech) studied law at the University of Regensburg and Ludwig-Maximilians-University of Munich, graduating with the first state examination in law. After her legal clerkship in the Higher Regional Court of Munich, including an assignment in Sydney, Australia, and the graduation with the second state examination in law, she completed her doctorate at the European University Viadrina Frankfurt (Oder). Katharina Ollech initially worked as a research assistant in a commercial law firm and has been working as a lawyer in the fields of commercial and corporate law in Munich since 2015.


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Kundennr.
Ihre Nachricht*
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.