Seier | Das fingierte Arbeitsverhältnis nach § 10 Abs. 1 AÜG | Buch | sack.de

Seier Das fingierte Arbeitsverhältnis nach § 10 Abs. 1 AÜG



Erscheinungsjahr 2017, Band: 24, 238 Seiten, Gebunden, HC gerader Rücken kaschiert, Format (B × H): 153 mm x 216 mm, Gewicht: 428 g Reihe: Schriften zum Unternehmens- und Wirtschaftsrecht
ISBN: 978-3-631-72870-3
Verlag: Peter Lang


Seier Das fingierte Arbeitsverhältnis nach § 10 Abs. 1 AÜG

Fingierte Arbeitsverhältnisse bilden seltene Ausnahmen im deutschen Arbeitsrecht. Der Autor untersucht umfassend Tatbestand und Rechtsfolgen fingierter Arbeitsverhältnisse aufgrund illegaler Arbeitnehmerüberlassung. Die durch die AÜG-Reform 2017 eingeführten Neuregelungen zu verdeckter Arbeitnehmerüberlassung und Verstößen gegen die Höchstüberlassungsdauer sind bereits berücksichtigt. Die Untersuchung resultiert in dem Vorschlag, anstelle der Fiktion eine Bürgenhaftung des Entleihers einzuführen.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material


Fingiertes Arbeitsverhältnis - Illegale Arbeitnehmerüberlassung - AÜG-Reform 2017 - Unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung - Verdeckte Arbeitnehmerüberlassung - Scheinwerkvertrag - Vorratserlaubnis - Höchstüberlassungsdauer - Festhaltenserklärung - Kettenverleih - Rückabwicklung - Unbemerkte illegale Arbeitnehmerüberlassung.


Seier, Jochen
Jochen Seier studierte Rechtswissenschaften in Passau und Columbus, Ohio, USA. Er ist als Rechtsanwalt in München tätig,


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Kundennr.
Ihre Nachricht*
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.