Spieß | Öffentliches Dienstrecht Hessen | E-Book | sack.de
E-Book

Spieß Öffentliches Dienstrecht Hessen



Erläuterungen und Praxistipps

5. Auflage 2016, 100 Seiten, eBook
ISBN: 978-3-8029-4390-4
Verlag: Walhalla und Praetoria
Format: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen (»Systemvoraussetzungen)


Spieß Öffentliches Dienstrecht Hessen

Das hessische Dienstrecht - Überblick und Einblick in die aktuelle Rechtslage

Die neu bearbeitete 5. Auflage informiert mit Blick auf die abgeschlossene Dienstrechtsreform über die Rechtslage zum öffentlichen Dienstrecht in Hessen. Die wichtigen Kernpunkte werden inklusive aktueller Rechtsprechung dargestellt:


Das neue Laufbahn- und Beurteilungswesen
Das aktuelle Auswahlverfahren bei Beförderungen
Definition des Ämterbegriffs
Voraussetzungen für Abordnung und Versetzung
Überblick zu Fragen der Amtshaftung und zum Beihilfe- und Nebentätigkeitsrecht
Abhandlungen der Grundzüge des Besoldungs- und Versorgungsrechts
Einstieg ins Disziplinarrecht


Gesondert erläutert werden Begriffe wie die "hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums", u. a. zum geltenden Alimentationsprinzip und dem in die Diskussion geratenen Streikverbot.

Praxisorientierte Beispiele und Tipps tragen zum weiteren Verständnis der Materie bei.

Die Orientierungshilfe für alle Landes- und Kommunalbeamten bietet einen schnellen und rechtssicheren Überblick über die aktuelle Rechtslage sowie die geltenden Regelungen im Dienst-, Besoldungs- und Versorgungsrecht.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material


1;Öffentliches Dienstrecht Hessen;1
1.1;Schnellu?bersicht;5
1.1.1;Gesamtinhaltsu?bersicht;7
1.1.2;Vorwort;21
1.1.3;Abku?rzungsverzeichnis;22
1.1.4;I. Die hergebrachten Grundsätzedes Berufsbeamtentums;29
1.1.4.1;1. Ist das Berufsbeamtentum noch zeitgemäß?;30
1.1.4.2;2. Leitbild der Verwaltung;31
1.1.4.3;3. Verfassungsrechtliche Vorgaben;32
1.1.4.4;4. Hergebrachte Grundsätze als historisch gewachsene Strukturprinzipien;32
1.1.4.5;5. Streikverbot;34
1.1.4.6;6. Lebenszeitprinzip;35
1.1.4.7;7. Grundsatz der Ämterstabilität;36
1.1.4.8;8. Leistungsprinzip;37
1.1.4.9;9. Laufbahnprinzip;38
1.1.4.10;10. Amtsangemessene Amtsbezeichnung;38
1.1.4.11;11. Grundsätze der „vollen Hingabe“ und der Hauptberuflichkeit;38
1.1.4.12;12. Allgemeine Grundsätze;41
1.1.4.13;13. Grundsatz der praktischen Konkordanz;41
1.1.5;II. Die Einstellung und der Grundsatz des freien Zugangs zu allen öffentlichen Ämtern;43
1.1.5.1;1. Die verbriefte freie Berufswahl;44
1.1.5.2;2. Kein Anspruch auf Arbeitsplatz eigener Wahl;46
1.1.5.3;3. Der Grundsatz des gleichen Zugangs zu öffentlichen Ämtern;46
1.1.5.4;4. Schadensersatzanspruch des Beamtenbewerbers;47
1.1.5.5;5. Anspruch auf „Verbeamtung“?;48
1.1.5.6;6. Recht auf Ausbildungsplatz?;50
1.1.5.7;7. Lebensaltersgrenzen bei der Einstellungvon Beamten;52
1.1.5.8;8. Abbruch von Auswahlverfahren;53
1.1.5.9;9. Beamte auf Zeit;53
1.1.6;III. Die Ernennung;55
1.1.6.1;1. Die Ernennungsurkunde;56
1.1.6.2;2. Die Verleihung eines statusrechtlichen Amtes;57
1.1.6.3;3. Unwirksame Ernennungen;58
1.1.6.4;4. Nichtige Ernennungen;60
1.1.6.5;5. Ru?cknahme der Ernennung;61
1.1.6.6;6. Rechtsfolgen einer unwirksamen Ernennung;62
1.1.6.7;7. Das Ernennungsrecht;63
1.1.7;IV. Das Laufbahnwesen;65
1.1.7.1;1. Die Laufbahnverordnung;67
1.1.7.2;2. Das Laufbahnprinzip;68
1.1.7.3;3. Die Laufbahnbefähigung;68
1.1.7.4;4. Die Ordnungsfunktion der Laufbahn;70
1.1.7.5;5. Das Laufbahngruppenprinzip;70
1.1.7.6;6. Eingangs-, Beförderungs- und Spitzenämter;71
1.1.7.7;7. Der Laufbahnbewerber;72
1.1.7.8;8. Der Aufstieg;73
1.1.7.9;9. Die laufbahnrechtliche Probezeit;77
1.1.8;V. Das Amt;79
1.1.8.1;1. Das statusrechtliche Amt;80
1.1.8.2;2. Das abstrakt-funktionelle Amt;80
1.1.8.3;3. Das konkret-funktionelle Amt;81
1.1.9;VI. Die Beurteilung;83
1.1.9.1;1. Allgemeines;84
1.1.9.2;2. Beurteilungsfehler;85
1.1.9.3;3. Das Beurteilungsverfahren;85
1.1.9.4;4. Form und Inhalt der Beurteilung;86
1.1.9.5;5. Beurteilungsarten;87
1.1.9.6;6. Rechtsweg;88
1.1.9.7;7. Die Rechtsqualität von Beurteilungen im Lichte der Rechtsprechung;91
1.1.9.8;8. Beurteilungsgrundsatz der statusamtlichen Bezogenheit;94
1.1.9.9;9. Die Leistungsbewertung;97
1.1.9.10;10. Allgemeine Eignung;99
1.1.9.11;11. Beurteilungszeitraum und Beurteilungsstichtag;99
1.1.9.12;12. Bekanntgabe der Beurteilung;100
1.1.9.13;13. Die Beurteilung besonderer Personengruppen;102
1.1.9.14;14. Beurteilungsrichtlinien;103
1.1.9.15;15. Das Fördergespräch;105
1.1.9.16;16. Beurteilungsrichtwerte;106
1.1.9.17;17. Beteiligung des Personalrats und der Schwerbehindertenvertretung;107
1.1.10;VII. Die Beförderung;109
1.1.10.1;1. Allgemeines;110
1.1.10.2;2. Beförderungsverbote/-hindernisse;110
1.1.10.3;3. Zuständigkeit;112
1.1.10.4;4. Kein Anspruch auf Beförderung;112
1.1.10.5;5. Anspruch auf ermessensfehlerfreie Auswahl;113
1.1.10.6;6. Auswahlkriterien;114
1.1.10.7;7. Die Übertragung einer höher bewerteten Tätigkeit;119
1.1.10.8;8. Die Dienstpostenbewertung;120
1.1.10.9;9. Das Anforderungsprofil;122
1.1.10.10;10. Hilfskriterien bei Bewerbergleichheit;125
1.1.10.11;11. Formerfordernisse bei der Auswahl;128
1.1.10.12;12. Das Vorstellungsgespräch als Auswahlkriterium;129
1.1.10.13;13. Beförderungsrichtlinien;131
1.1.10.14;14. Das Ausschreibungsverfahren;132
1.1.10.15;15. Konkurrenz von Beförderungsbewerbern und Versetzungsbewerbern;135
1.1.10.16;16. Der Bewerbungsverfahrensanspruch;136
1.1.10.17;17. Der aktuelle Eignungs- und Leistungsvergleich;138
1.1.10.18;18. Mitwirkungspflicht des Bewerbers;140
1.1.10.19;19. Der Abbruch des Auswahlverfahrens;140
1.1.10.20;20. Rechtsschutz;142
1.1.10.21;21. Schadensersatzanspruch;149
1.1.10.22;22. Die Beteiligung des Personalrats;151
1.1.10.23;23. Auswahlverfahren im Kommunalbereich;152
1.1.10.24;24. Checkliste Beförderung;153
1.1.11;VIII. Abordnung, Versetzung, Umsetzung und Zuweisung;155
1.1.11.1;1. Allgemeines;156
1.1.11.2;2. Abordnung und Versetzung;156
1.1.11.3;3. Die Umsetzung;163
1.1.11.4;4. Die Zuweisung;168
1.1.11.5;5. Die Beteiligung des Personalrats;168
1.1.12;IX. Die Beendigung des Beamtenverhältnisses;171
1.1.12.1;1. Die Entlassung;172
1.1.12.2;2. Verlust der Beamtenrechte;179
1.1.12.3;3. Eintritt in den Ruhestand;180
1.1.12.4;4. Beamte auf Zeit;199
1.1.12.5;5. Dienstunfähigkeit bei Beamten auf Probe;200
1.1.12.6;6. Beteiligung des Personalrats;200
1.1.13;X. Die Nebentätigkeit;201
1.1.13.1;1. Allgemeines;202
1.1.13.2;2. Genehmigungspflichtige Nebentätigkeiten;202
1.1.13.3;3. Genehmigungsfreie Nebentätigkeiten;204
1.1.13.4;4. Selbsthilfeeinrichtungen;206
1.1.13.5;5. Erwerbstätigkeit im Ruhestand;206
1.1.14;XI. Die Amtshaftung;209
1.1.14.1;1. Allgemeines;210
1.1.14.2;2. Schädigung im Amt;210
1.1.14.3;3. Voraussetzungen der Amtshaftung im Einzelnen;215
1.1.14.4;4. Haftungsbeschränkungen;217
1.1.14.5;5. Mitverschulden;218
1.1.14.6;6. Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit – eine Auslegungsfrage;218
1.1.14.7;7. Regress;219
1.1.14.8;8. Sonderfall: Rechtswidrige Weisung und Remonstration;221
1.1.14.9;9. Schadenshöhe im Regressfall;222
1.1.14.10;10. Schadensersatzpflicht bei unmittelbarer Schädigung des Dienstherrn;222
1.1.14.11;11. Haftungsbeschränkung wegen Mitverschuldens des Dienstherrn;223
1.1.14.12;12. Minderung des Schadensersatzes wegen Vorliegens einer unbilligen Härte;224
1.1.14.13;13. Schadensersatzausschluss durch Zielvereinbarung, Risikomanagement oder ähnliche Bearbeitungsvorgaben;225
1.1.14.14;14. Gesamtschuldnerische Haftung;227
1.1.14.15;15. Verjährung des Schadensersatzanspruchs des Dienstherrn;228
1.1.14.16;16. Wie kann man sich als Beamter vor Regressforderungen schu?tzen?;228
1.1.14.17;17. Strafrechtliche Haftung;229
1.1.15;XII. Die Besoldung;231
1.1.15.1;1. Besoldung kraft Gesetzes;233
1.1.15.2;2. Gesetzesänderungen im Zuge der Dienstrechtsreform;233
1.1.15.3;3. Wahlbeamte;235
1.1.15.4;4. Das Alimentationsprinzip;235
1.1.15.5;5. Dienstbezu?ge;251
1.1.15.6;6. Die Stellenobergrenzen;254
1.1.15.7;7. Die Besoldungsordnungen;255
1.1.15.8;8. Die Überleitung der Besoldung und der Versorgung;267
1.1.15.9;9. Sonderregelung bei Beförderungen;273
1.1.15.10;10. Der Familienzuschlag;276
1.1.15.11;11. Besitzstandswahrung in Fällen der Verleihung eines anderen Amtes;281
1.1.15.12;12. Das Zulagenwesen;282
1.1.15.13;13. Die Sonderzahlungen;285
1.1.15.14;14. Besoldung bei begrenzter Dienstfähigkeit;287
1.1.15.15;15. Die leistungsorientierte Besoldung;289
1.1.16;XIII. Die Beamtenversorgung;293
1.1.16.1;1. Allgemeines;295
1.1.16.2;2. Aufbau einer Versorgungsru?cklage;299
1.1.16.3;3. Das Ruhegehalt;301
1.1.16.4;4. Neue Tabellenstruktur der Grundgehaltstabelle A nach der Reform;310
1.1.16.5;5. Mindestversorgung (§ 14 Abs. 4 HBeamtVG);311
1.1.16.6;6. Voru?bergehende Erhöhung im Sonderfall (§ 15 HBeamtVG);311
1.1.16.7;7. Ausgleichsbetrag bei Vollzugs- und feuertechnischen Diensten (§ 21 HBeamtVG);312
1.1.16.8;8. Sonstige Zahlungen (§ 55 HBeamtVG);312
1.1.16.9;9. Kindererziehungs- und Pflegezuschläge (§ 56 HBeamtVG);312
1.1.16.10;10. Sonderzahlungen;313
1.1.16.11;11. Sonstige Ku?rzungen;313
1.1.16.12;12. Die Hinterbliebenenversorgung;322
1.1.16.13;13. Die Versorgungsehe (§ 24 Abs. 1 Satz 2 HBeamtVG);324
1.1.16.14;14. Die Unfallfu?rsorge;325
1.1.16.15;15. Der Versorgungsausgleich;327
1.1.16.16;16. Versorgungszuschläge;329
1.1.16.17;17. Verteilung der Versorgungslasten;329
1.1.16.18;18. Die Besteuerung der Pension;329
1.1.16.19;19. Mitnahme von Versorgungsanspru?chen bei Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis – Zahlung von Altersgeld;331
1.1.16.20;20. Der Rechtsweg;332
1.1.17;XIV. Die Beihilfe;333
1.1.17.1;1. Allgemeines;334
1.1.17.2;2. Die Besonderheiten des hessischen Beihilfenrechts;337
1.1.17.3;3. Die zuständige Festsetzungsbehörde;337
1.1.17.4;4. Beihilfeberechtigte Personen;338
1.1.17.5;5. Beihilfefähige Aufwendungen;339
1.1.17.6;6. Unverhofft kommt oft – was so alles passieren kann;349
1.1.17.7;7. Sachleistungsbeihilfe in Hessen;350
1.1.17.8;8. Privatversicherte Beamtinnen und Beamte;351
1.1.18;XV. Das Disziplinarrecht;357
1.1.18.1;1. Allgemeines;359
1.1.18.2;2. Die Disziplinarmaßnahmen;361
1.1.18.3;3. Die Entfernung aus dem Beamtenverhältnis;362
1.1.18.4;4. Das Dienstvergehen;368
1.1.18.5;5. Die Missbilligung;370
1.1.18.6;6. Zuständigkeiten;371
1.1.18.7;7. Das Disziplinarverfahren;371
1.1.18.8;8. Disziplinarmaßnahme und sachgleiches Strafverfahren;375
1.1.18.9;9. Korruption;377
1.1.18.10;10. Weitere sanktionsbehaftete Pflichtverletzungen;380
1.1.18.11;11. Alkohol und Drogenproblematik;382
1.1.18.12;12. Sonstige außerdienstliche Pflichtverletzungen;386
1.1.19;XVI Stichwortverzeichnis;391



Spieß, Walter
Walter Spieß war 25 Jahre Vorsitzender des dbb Hessen und leitete die Grundsatzkommission Personalvertretungsrecht des dbb beamtenbund und tarifunion auf Bundesebene. Infolge seiner langjährigen gewerkschaftlichen und personalrätlichen Tätigkeit verfügt er über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz in allen beamten- dienst- und personalrechtlichen Fragen und ist mit der praktischen Umsetzung bestens vertraut. Seit vielen Jahren erfolgreicher Fachautor.


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Kundennr.
Ihre Nachricht*
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.