Wulff | Das liberaldemokratische Regierungssystem | E-Book | sack.de
E-Book

Wulff Das liberaldemokratische Regierungssystem



Grundprinzipien und -positionen, Probleme und Reformansätze

1. Auflage 2011, Band: 135, 585 Seiten, eBook, Gewicht: 1 g Reihe: Beiträge zur Politischen Wissenschaft
ISBN: 978-3-428-51621-6
Verlag: Duncker & Humblot
Format: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen (»Systemvoraussetzungen)



Wulff Das liberaldemokratische Regierungssystem

Die einst erfolgreiche deutsche Volkswirtschaft hat sich in eine immobile Verwaltungswirtschaft verwandelt. Das Versagen aller Regierungen bei der Lösung der Probleme führt zu der Vermutung, dass die wesentlichen Ursachen für die Fehlentwicklung durch einen Regierungswechsel nicht beseitigt werden können, weil sie systembedingt sind. Manfred Wulff prüft, ob diese Vermutung begründet ist. Außerdem untersucht er, wie die Entwicklung aus (neo)liberaler Sicht zu beurteilen ist und ob eine den (neo)liberalen Vorstellungen entsprechende Politik die Probleme besser lösen könnte.

Das Grundproblem sieht der Autor in dem geringen Einfluss der Wähler auf den politischen Entscheidungsprozess und der damit verbundenen Herrschaft der Parteifunktionäre, deren Wiederwahl von der Unterstützung durch Interessenverbände abhängt. Diese Abhängigkeit hat eine Ausrichtung der Politik an kurzfristigen partikularen Interessen zur Folge und verhindert langfristig konzipierte und gesamtwirtschaftlich sinnvolle Problemlösungen.

Bei der (neo)liberalen Kritik kann zwischen den Grundpositionen des individualistischen, kollektivistischen und solidarischen (Neo)Liberalismus unterschieden werden. Nach der Darstellung der Reformvorschläge wird untersucht, ob ein utopisches Modell mit einem dreistufigen Parlamentssystem und autonomen Organisationen der Exekutive den (neo)liberalen Vorstellungen besser entspricht als das gegenwärtige parlamentarische Regierungssystem.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material


Inhaltsübersicht: Einleitung - A. Ältere politische Philosophien: Platon, Aristoteles, Athenische Demokratie, Augustinus, Thomas von Aquin, Luther, Montesquieu, Rousseau, Tocqueville, Kant, Hegel, Hobbes, Locke, de Mandeville, Hume, Smith, Mill, vormärzliche Liberale und Demokraten - B. (Neo)Liberale Leitbilder: Individualistischer (Neo)Liberalismus: Minimal- und Konsensstaat, "gerechter Staat" - Kollektivistischer Neoliberalismus: Verbändestaat (Wettbewerbs- und Kooperationsmodell), Parteienstaat (Konkurrenz- und Konkordanzdemokratie) - Solidarischer (Neo)Liberalismus: Konservativer, christlich-humanitärer und politischer Liberalismus (partizipatorische Demokratie, solidarischer Sozialstaat) - Kommunitarismus - Gemeinsamkeiten und Unterschiede - C. Entwicklung und Realität der Gesellschafts- und Staatsordnung in (West)Deutschland - Vergleich mit den (neo)liberalen Leitbildern: Historische Entwicklung und Entwicklungstendenzen - Gegenwärtige Machtpositionen - Leitbilder und Realität - Pragmatismus als neues Leitbild - D. Aktuelle Probleme und Lösungsansätze: Massenarbeitslosigkeit und geringes Wirtschaftswachstum, Probleme des Wohlfahrtsstaates, der staatlichen Bürokratie, des föderalistischen Staatsaufbaus, der Europäischen Union und der internationalen Kooperation außerhalb der Europäischen Union - E. Demokratiereform: Grundprobleme - Lösungsansätze - Utopisches Reformmodell - Realisierungschancen - Literaturverzeichnis, Personen- und Sachwortregister


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Kundennr.
Ihre Nachricht*
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.