Matthies | Spielbälle | Buch | sack.de

Matthies Spielbälle



Neuverhandlungen der Arbeitswelt im Medium Literatur. Dissertation

1. Auflage 2016, 328 Seiten, Gebunden, HC runder Rücken kaschiert, Format (B × H): 170 mm x 219 mm, Gewicht: 630 g
ISBN: 978-3-7445-1021-9
Verlag: Halem


Matthies Spielbälle

Bereits seit einigen Jahren wird dem Wissen fiktionaler Literatur in den Sozial- und Kulturwissenschaften verstärkte Aufmerksamkeit zuteil. Vor allem der Roman gilt als Medium, dessen Inhalte zwar auf außerliterarische Quellen verweisen, die zugleich aber ein alternatives Wissen über gesellschaftliche Gegenstände vermitteln. Annemarie Matthies geht, dem folgend, in ihrer Arbeit der Frage nach, welches Wissen fiktionale Literatur zwischen 1990 und 2009 über die Arbeitswelt bereithält. Das Werk kann sich dabei auf eine große Materialgrundlage stützen: Analog zu den Transformationen der vergangenen Jahre – vom Systemumbruch zu Hartz IV, vom Platzen der New Economy-Bubble zur aktuellen Finanzmarktkrise – erschienen zahlreiche Romane, welche sämtliche Sphären und Figuren des gegenwärtigen Arbeitsmarktes verhandeln. Dabei zeigt sich, dass die Literatur den Lebensbereich Arbeit ebenso ausführlich wie kritisch beschreibt. Zudem werden Wirklichkeitsentwürfe kreiert, die sich keinem wissenschaftlichen Diskurs zuordnen lassen, auch wenn sie ein Wissen über Arbeit in der Gegenwart vermitteln. Mit diesem interdisziplinären Werk demonstriert die Autorin aufschlussreich, inwiefern das angeeignete Wissen alternativ ist und welche außerwissenschaftlichen Interpretationen der Arbeitswelt derzeit existieren.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material


Matthies, Annemarie
Dr. Annemarie Matthies ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und arbeitet als freiberufliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg. Ihre Forschungsinteressen betreffen Arbeitswelt und Bildung sowie literarische Perspektiven auf Gesellschaft. Mit der vorliegenden Arbeit promovierte sie 2015 am Institut für Soziologie der Universität Freiburg.


WIR VERWENDEN COOKIES

Einige Cookies sind notwendig für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, Ihnen ein optimales Erlebnis unserer Webseite zu ermöglichen.