Linardatos | Dilemmata und der Schleier des Nichtwissens. | Buch | sack.de

Linardatos Dilemmata und der Schleier des Nichtwissens.



Lösungskonzepte für den autonomen Straßenverkehr.

Erscheinungsjahr 2021, Band: 102, 123 Seiten, Kartoniert, Format (B × H): 131 mm x 206 mm, Gewicht: 172 g Reihe: Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte
ISBN: 978-3-428-18222-0
Verlag: Duncker & Humblot GmbH


Linardatos Dilemmata und der Schleier des Nichtwissens.

Selbstfahrende Autos stellen einen nahezu sicheren Straßenverkehr durch einen dem Menschen überlegenen Entscheidungsträger in Aussicht. Es wurde sogar proklamiert, intelligente Algorithmen könnten eine Supermoralmaschine sein – ein System, das selbst in einem Dilemma eine einwandfreie Entscheidung zu treffen vermag. Eine utilitaristische Direktive soll nach verbreiteter Ansicht einem solchen moralischen Optimum entsprechen; konkret hieße das, ein Fahrzeug müsste über Leben und Tod nach einer Abwägung von individuellen Personenmerkmalen entscheiden.

Eine solche Idealvorstellung ist technisch jedoch nicht realisierbar und eine Kategorisierung von Menschen anhand von Personeneigenschaften kann ethisch nicht überzeugen. Tragfähige Entscheidungsparameter lassen sich hingegen mit Hilfe der Gerechtigkeitsheuristik von John Rawls finden. Hinter einem Schleier des Nichtwissens, welcher heteronome Abgrenzungskriterien verdeckt, überzeugt nur ein Prinzip: Schadensminimierung. Wie ein solches Prinzip im autonomen Straßenverkehr praktisch umzusetzen wäre, wird in dieser Schrift skizziert.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material


A. ProlegomenaB. Das Dilemma-Enigma - seine Relevanz und unser AusgangspunktEinleitung - Problemaufriss: Was sind Dilemma-Situationen? - Weshalb sind Dilemma-Situationen zu entscheiden? - Stand der DiskussionC. Über die Anknüpfung an die Personenmerkmale und UrsachenforschungKritik an einer Anknüpfung an Personenmerkmale - Die Idee von der »Supermoralmaschine« - Kritik an der Idee von der Supermoralmaschine - SchlussbewertungD. Der Schleier des Nichtwissens - das eigene LösungskonzeptVorbemerkungen - Der Schleier des Nichtwissens nach Rawls - Praktische Unterschiede zur Utilitarismusregel - Die gegenständlichen Entscheidungsregeln - Technische Umsetzbarkeit der EntscheidungsregelnE. Die Grenzen der algorithmischen EntscheidungsgewaltNotwendige Grenzen und Schranken - Abgrenzung: zulässige Sicherheits- und NotfallvorkehrungenF. Zusammenfassung in ThesenLiteratur-, Personen- und Sachverzeichnis


Linardatos, Dimitrios
2005 bis 2010 Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg. 2010 erstes Staatsexamen. 2010–2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Philipps-Universität Marburg bei Prof. Dr. S. Meier und Prof. Dr. R. Backhaus. 2010–2011 Repetitor in Marburg. 2012 bis 2014 Referendar am LG Marburg. 2013 Promotion an der LMU München bei Prof. Dr. L. Klöhn. 2014 zweites Staatsexamen. 2014 bis 2016 Rechtsanwalt bei Hengeler Mueller in Düsseldorf. Seit 2016 Akademischer Rat und Habilitand in Mannheim am Lehrstuhl von Prof. Dr. Georg Bitter. Seit 2020 Dozent an der Mannheim Business School (Handels- und Kapitalmarktrecht).



Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Ihre Nachricht*
Wie möchten Sie kontaktiert werden?
Anrede*
Titel
Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Firma
Telefon
Fax
Bestellnr.
Kundennr.
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.