Bley Product Governance.



Das Produktfreigabeverfahren für die Konzeption von Finanzinstrumenten.

1. Auflage 2020, 308 Seiten, Kartoniert, Format (B × H): 156 mm x 230 mm, Gewicht: 474 g Reihe: Abhandlungen zum deutschen und europäischen Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht
ISBN: 978-3-428-15941-3
Verlag: Duncker & Humblot GmbH


Zum 03.01.2018 wurde in Deutschland durch das zweite Finanzmarktnovellierungsgesetz das neue Institut der 'Product Governance' eingeführt. Hierbei handelt es sich um ein Produktfreigabeverfahren für die Konzeption und den Vertrieb von Finanzinstrumenten. Wohingegen in der bislang geübten Praxis im Rahmen von Informations- und Prospektpflichten lediglich formale Kontrollmechanismen bestanden, findet als Reaktion auf die Finanzkrise seit 2007/2008 nun erstmals eine inhaltliche Überprüfung von Finanzinstrumenten statt. Die Arbeit widmet sich dieser Thematik und legt das Augenmerk auf die Anforderungen an die Konzeption von Finanzinstrumenten. Die kleingliedrige Beschreibung der Tatbestandsmerkmale des Produktfreigabeverfahrens bildet die Grundlage für Folgefragen wie die zivilrechtliche Haftung bei Verstößen gegen die Vorschriften zur Product Governance, welche nur in Ausnahmefällen zu bejahen sein wird.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material


A. EinführungVon der Finanzkrise zur Product Governance - Regelungschronik der Product Governance - Neuerungen gegenüber bisheriger Rechtslage - Thematische Abgrenzung und Gang der UntersuchungB. Vorfragen zur Betrachtung der Product GovernanceZielsetzung der Regelungen zur Product Governance - Harmonisierungsgrad - Grundsätzliche Bedenken gegen die WpDVerOVC. Anwendungsbereich der Product GovernanceAdressatenkreis - Umfasste Produkte - Umfasste Tätigkeiten - Umfasster KundenstammD. Weitere Tatbestandsmerkmale der Product GovernanceGrundlegende Anforderungen an die Product Governance; Vorbereitungsmaßnahmen - Inhalt und Ablauf der Analyse des Finanzinstruments - Ausgestaltung der Zielmarktbestimmung - Festlegung einer Vertriebsstrategie - Unterhaltung, Betrieb und regelmäßige Überprüfung der Product Governance - Informationsweitergabe und InformationseinholungE. Haftung und SanktionsmöglichkeitenZivilrechtliche Haftung - Befugnisse der BaFin - Befugnisse der europäischen Aufsichtsbehörden - Keine staatliche Zulassung durch Aufsichtsbehörden - ZusammenfassungF. Product Governance als wirksamer SchutzmechanismusProduct Governance als Vorabkontrolle von Finanzinstrumenten - Kritik an der Product Governance als unternehmensinternes Vorabkontrollverfahren: Notwendigkeit einer staatlichen Vorabkontrolle - Alternative Mechanismen zum Schutz der Finanzmarktintegrität und der Anleger - Gefahren der Überregulierung und Schlussfolgerungen für die Product Governance - ZusammenfassungG. SchlussZusammenfassung in Thesen - VotumLiteratur- und Stichwortverzeichnis


Bley, Jan
Jan Bley studied law at Georg-August-University in Göttingen since 2011. He passed the first state examination in 2016. During his doctoral thesis, he worked at Prof. Dr. Spindler s Chair of Economics. He then worked as a research assistant for an international law firm. In 2019 he started the legal clerkship in the district of the higher regional court Celle.


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Kundennr.
Ihre Nachricht*
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.