Die Privatisierung der Deutschen Bundes- und Reichsbahn | Buch | sack.de

Die Privatisierung der Deutschen Bundes- und Reichsbahn



Institutioneller Rahmen - Wertkettenorientiertes Synergiekonzept - Analyse der Infrastrukturgesellschaft

1996. 1996, 346 Seiten, Kartoniert, Book, Format (B × H): 148 mm x 210 mm, Gewicht: 481 g Reihe: Gabler Edition Wissenschaft
ISBN: 978-3-8244-6262-9
Verlag: Deutscher Universitätsvlg


Die Privatisierung der Deutschen Bundes- und Reichsbahn

Jürgen Schneider vereint die volks- und betriebswirtschaftliche Sicht und zeigt auf, daß betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Effizienz wechselseitig voneinander abhängen.

Weitere Infos & Material


Einführung.- 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit.- 2. Gang der Untersuchung.- I. Hauptteil: Die Grundlagen.- A. Die Verbindung von yolks- und betriebswirtschaftlicher Effizienz als Hintergrund der Untersuchung.- 1. Erklärungsansätze für vermehrte Deregulierungsbemühungen in allen Bereichen der Wirtschaft.- 2. Der Begriff der «volkswirtschaftlichen Effizienz».- 2.1 Volkswirtschaftliche Effizienz auf vollkommenen Märkten.- 2.2 Die Einbeziehung der Erkenntnisse der «Neuen Institutionenökonomik» in die Analyse.- 2.2.1 Der Property-Rights-Ansatz.- 2.2.2 Der Transaktionskostenansatz.- 2.2.3 Die ökonomischen Auswirkungen dieser Ansätze.- 2.3 Zusammenfassende Beurteilung der volkswirtschaftlichen Effizienz vor dem Hintergrund der «Neuen Institutionenökonomik».- 3. Der Begriff der «betriebswirtschaftlichen Effizienz».- 4. Volks- und betriebswirtschaftliche Effizienz als Gegensatz ?.- B. Die Strukturreform der Deutschen Eisenbahnen gemäß Eisenbahnneuordnungsgesetz und die Ausgestaltung des Infrastrukturunternehmens.- 1. Die Ausgangslage.- 2. Die Oberziele der Strukturreform.- 3. Die Ausgestaltung der Strukturreform.- 4. Vertiefende Untersuchung einiger ausgewählter Regelungen.- 4.1 Personal.- 4.2 Schienenpersonennahverkehr.- 4.3 Investitionen in die Infrastruktur.- 4.4 Die Unternehmensstruktur.- 5. Vorläufige Definition der Trennungslinie zwischen den einzelnen Bereichen der DBAG gemäß Eisenbahnneuordnungsgesetz.- 5.1 Begriffliche Abgrenzung.- 5.2 Die Ausgestaltung des Infrastrukturunternehmens nach Eisenbahnneuordnungsgesetz.- 5.2.1 Die Aufteilung der Anlagen.- 5.2.2 Die Aufteilung der Aufgaben.- 5.3. Die Ziele des Infrastrukturunternehmens.- 6. Zusammenfassung des 1. Hauptteils.- II. Hauptteil: Der Markt für Fahrweg.- 1. Zur theoretischen Fundierung von Marktanalysen.- 2. Vorgehensweise im 2. Hauptteil.- A. Die Analyse der Marktstruktur des Marktes für Fahrweg.- 1. Grundsätzliche Strukturmerkmale von Märkten.- 2. Der Markt für Fahrweg.- 2.1 Die Angebotsseite des Marktes für Fahrweg und seiner Teilmärkte.- 2.2 Die Nachfrageseite des Marktes für Fahrweg und seiner Teilmärkte.- 2.3 Zwischenergebnis.- 3. Die Einbettung des Marktes für Fahrweg in den Schienenverkehrsmarkt.- 3.1 Das Angebot auf dem Schienenverkehrsmarkt.- 3.2 Die Nachfrage auf dem Schienenverkehrsmarkt.- 4. Die Einbettung des Schienenverkehrsmarktes in den Verkehrsmarkt.- 4.1 Das Angebot auf dem Verkehrsmarkt.- 4.2 Die Nachfrage auf dem Verkehrsmarkt.- 5. Zusammenfassung.- B. Die Analyse des Marktverhaltens des Infrastrukturunternehmens.- 1. Eingrenzung des Untersuchungsfeldes.- 2. Das natürliche Monopol in der Theorie.- 2.1 Die traditionelle Sicht.- 2.2 Die neuere Sicht.- 2.2.1 Der Ein-Produkt-Fall in der neueren Theorie.- 2.2.2 Der Mehr-Produkt-Fall in der neueren Theorie.- 2.2.3 Die Beständigkeit eines natürlichen Monopols.- 2.2.4 Die Untersuchung der Eisenbahnen in der Literatur.- 3. Die Situation bei dem Infrastrukturunternehmen.- 3.1 Untersuchung über das Vorliegen eines natürlichen Monopols auf dem Markt für Fahrweg.- 3.1.1 Schätzung der Durchschnittskostenverläufe für die jeweiligen Produktbereiche des Infrastrukturunternehmens.- 3.1.1.1 Der Produktbereich «Trassenvermietung».- 3.1.1.2 Der Produktbereich «Verkehrslenkung und Fahrplanplanung».- 3.1.1.3 Der Produktbereich «Knotenmanagement».- 3.1.2 Überprüfung eventuell vorliegender Verbundvorteile bei der gemeinsamen Produktion.- 3.1.3 Zusammenfassung der Untersuchung über das Vorliegen eines natürlichen Monopols auf dem Markt für Fahrweg.- 3.2 Untersuchung der Beständigkeit des natürlichen Monopols auf den Teilmärkten für Trassenvermietung und Verkehrslenkung/Fahrplanplanung.- 3.2.1 Die Überprüfung der Bestreitbarkeit der Teilmärkte für Trassenvermietung und Verkehrslenkung/Fahrplanplanung.- 3.2.2 Die Überprüfung der intermodalen Wettbewerbssituation.- 3.2.3 Die Möglichkeit der Netzstandardisierung als Disziplinierungsinstrument.- 3.2.4 Zusammenfassung der Untersuchung über die Beständigkeit des natürlichen Monopols auf den relevanten Teilmärkten.- C. Zu erwartende Auswirkungen auf das Marktergebnis des Marktes für Fahrweg.- 1. Grundsätzliche Determinanten eines Marktergebnisses.- 2. Die zu erwartende betriebswirtschaftliche Effizienz der Marktteilnehmer.- 3. Die zu erwartenden Innovationsleistungen der Marktteilnehmer.- 4. Die zu erwartende volkswirtschaftliche Effizienz des Marktes.- 5. Zusammenfassung des 2. Hauptteils und Ausblick auf den 3. Hauptteil.- III. Hauptteil: Das Unternehmen Fahrweg AG.- 1. Einleitung.- 2. Vorgehensweise im 3. Hauptteil.- A. Überblick über mögliche Ziele und Probleme bei der Privatisierung öffentlicher Unternehmen und Herleitung eines für den Umstrukturierungsprozeß geeigneten Instrumentes der strategischen Unternehmensführung.- 1. Abgrenzung eines betriebswirtschaftlich relevanten Privatisierungsbegriffes.- 2. Überblick über Privatisierungsziele und grundsätzliche Probleme bei der Implementierung betriebswirtschaftlicher Instrumente zur Unternehmensführung.- 2.1 Die mit der Privatisierung öffentlicher Unternehmen regelmäßig verfolgten Ziele.- 2.2 Die im Rahmen des Umstrukturierungsprozesses auftretenden Probleme bei der Implementierung betriebswirtschaftlicher Instrumente zur Unternehmensführung.- 2.2.1 Probleme im Bereich der Beschaffung von Inputfaktoren.- 2.2.2 Probleme im Bereich der Produktion.- 2.2.3 Probleme im Bereich des Absatzes.- 2.2.4 Probleme im Bereich des Personalwesens.- 2.3 Zwischenfazit.- 3. Herleitung eines für den Umstrukturierungsprozeß geeigneten Instrumentes der strategischen Unternehmensführung.- 3.1 Kurzer Abriß der strategischen Unternehmensführung.- 3.2 Die Horizontalstrategie als Instrument der strategischen Unternehmensführung.- 3.2.1 Gründe für die Implementierung einer Horizontalstrategie.- 3.2.2 Die für die Implementierung einer Horizontalstrategie notwendigen Analyseschritte nach Porter.- 3.2.3 Implikationen für den weiteren Verlauf der Untersuchung.- 3.3 Die Anwendung der Horizontalstrategie im Rahmen von Umstrukturierungsprozessen bei Privatisierungen.- B. Entwicklung eines Wertkettenkonzeptes für Dienstleistungsunternehmen.- 1. Das Wertkettenmodell nach Porter.- 2. Die Wertkette bei Dienstleistungsunternehmen.- 2.1. Der Begriff der Dienstleistung und Einordnung des Infrastrukturunternehmens.- 2.1.1 Die Potentialphase.- 2.1.2 Die Prozeßphase.- 2.1.3 Die Ergebnisphase.- 2.1.4 Die Nutzenphase.- 2.2 Darstellung der Dienstleistungsbesonderheiten für die Unternehmensführung und das Marketing.- 2.3 Entwicklung eines Wertkettenmodells für Dienstleistungen.- 2.3.1 Die Überprüfung der primären Aktivitäten.- 2.3.2 Die Überprüfung der unterstützenden Aktivitäten.- C. Das Synergiekonzept und Übertragung desselben auf die anstehende Untersuchung.- 1. Überblick über das Synergiekonzept in der Literatur.- 1.1 Das Synergiephänomen in der betriebswirtschaftlichen Literatur.- 1.2 Der Synergiebegriff im Überblick.- 2. Vertiefende Analyse ausgewählter Arbeiten zum Thema «Synergie» im Hinblick auf die gemeinsam nutzbaren Ressourcen.- 2.1 Der Ansatz von Ansoff.- 2.1.1 Kurze Vorstellung des Konzeptes.- 2.1.2 Kategorisierung der gemeinsam nutzbaren Ressourcen.- 2.2 Der Ansatz von PORTER.- 2.2.1 Vorstellung des Synergiekonzeptes.- 2.2.1.1 Die materiellen Verflechtungen.- 2.2.1.2 Die immateriellen Verflechtungen.- 2.2.1.3 Die Konkurrentenverflechtungen.- 2.2.2 Zusammenfassende Kategorisierung der gemeinsam nutzbaren Ressourcen.- 2.3 Der Ansatz von Ropella.- 2.3.1 Kurze Vorstellung des Konzeptes.- 2.3.2 Das synergieorientierte Produktionsfaktorsystem als Kategorisierung der gemeinsam nutzbaren Ressourcen.- 2.4 Der Ansatz von Ehrensberger.- 2.4.1 Die theoretischen Grundlagen des Konzeptes.- 2.4.2 Kurze Vorstellung des Konzeptes.- 2.4.3 Die Kategorisierung der gemeinsam nutzbaren Ressourcen.- 2.5 Zusammenfassung der Literaturanalyse.- 3. Die Abgrenzung des Synergiekonzeptes für die vorliegende Untersuchung.- 3.1 Eindeutige Bestimmung des «Synergiepotentials».- 3.1.1 Die Aufnahme der «Aktivitäten» in die Betrachtung.- 3.1.2 Gemeinsam durchführbare Aktivitäten als Synergiepotential.- 3.2 Kurze Abgrenzung der Bergiffe «Synergieprozeß» und «Synergieeffekt».- 3.3 Zusammenfassende Darstellung des Synergiekonzeptes.- 4. Möglichkeiten zur Ermittlung der Synergiepotentiale.- 4.1 Konstituierende Merkmale qualitativer Forschung.- 4.2 Beurteilungskriterien qualitativer Forschungsmethoden.- 4.2.1 Objektivität und Reliabilität bei qualitativen Untersuchungen.- 4.2.2 Die Validität bei qualitativen Untersuchungen.- 4.3 Auswirkungen dieser Erkenntnisse auf die Ermittlung von Synergiepotentialen.- 4.3.1 Zur praktischen Ermittlung der Wertketten.- 4.3.2 Zur praktischen Ermittlung der gemeinsam durchführbaren Aktivitäten.- 5. Zusammenfassende Darstellung des schrittweisen Vorgehens im Rahmen der Implementierung einer Horizontalstrategie.- D. Ermittlung von Synergiepotentialen zwischen den Produktbereichen des Infrastrukturunternehmens.- 1. Beschreibung der grundsätzlichen Vorgehensweise.- 2. Die Organisationsstruktur der DBAG nach der Strukturreform.- 2.1 Darstellung der aktuellen Regelungen.- 2.2 Implikationen der aktuellen Organisationsstruktur für die Definition der Produktbereiche.- 3. Die Ermittlung der Wertketten für die Produktbereiche eines Infrastrukturunternehmens.- 3.1 Vorbereitung und Durchführung der Befragung.- 3.2 Die Wertkette des Produktbereiches «Trassenvermietung».- 3.3 Die Wertkette des Produktbereiches «Verkehrslenkung und Fahrplanplanung».- 3.4 Die Wertkette des Produktbereiches «elektrische Energiebereitstellung».- 3.5 Die Wertkette des Produktbereiches «Knotenmanagement».- 3.6 Die Wertkette des Produktbereiches «Instandhaltung».- 4. Die Ermittlung der gemeinsam durchführbaren Aktivitäten.- 4.1 Die Ermittlung von gemeinsam durchführbaren Aktivitäten innerhalb der Aktivitätengruppen.- 4.1.1 Die Untersuchung der Aktivitätengruppe «Technologieentwicklung».- 4.1.2 Die Untersuchung der Aktivitätengruppe «Planung und Bereitstellung des Produktionspotentials».- 4.1.3 Die Untersuchung der Aktivitätengruppe «Aufstellen der Leistungsbereitschaft».- 4.1.4 Die Untersuchung der Aktivitätengruppe «Marketing & Verkauf».- 4.1.5 Die Untersuchung der Aktivitätengruppe «Absatz & Produktion».- 4.1.6 Zusammenfassende Darstellung der so ermittelten Synergie-potentiale.- 4.2 Die Ermittlung von gruppenübergreifenden gemeinsam durchführbaren Aktivitäten.- 5. Fazit der Ermittlung von Synergiepotentialen zwischen den Produktbereichen des Infrastrukturunternehmens.- 6. Zusammenfassung des 3. Hauptteils.- 7. Fazit der Gesamtuntersuchung.- Verzeichnis der Interviewpartner.


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Ihre Nachricht*
Wie möchten Sie kontaktiert werden?
Anrede*
Titel
Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Firma
Telefon
Fax
Bestellnr.
Kundennr.
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.