• Neu
Ennemoser / Lenz | Ratgeber häusliche Pflege | Buch | sack.de

Ennemoser / Lenz Ratgeber häusliche Pflege



Ratgeber für Angehörige und Betroffene / Ausländische Pflegekräfte - was ist zu beachten? / Rechtlicher und steuerrechtlicher Überblick

4. Auflage 2022, 159 Seiten, Kartoniert, Großformatiges Paperback. Klappenbroschur, Format (B × H): 128 mm x 188 mm, Gewicht: 206 g
ISBN: 978-3-96276-076-2
Verlag: DATEV eG


Ennemoser / Lenz Ratgeber häusliche Pflege

Das Thema Pflege beschäftigt immer mehr Menschen aller Generationen und wird in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Allein schon deshalb, weil die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen stark zunimmt.

Im Bereich Pflege herrscht dennoch oft Unwissen, was sich genau hinter Begriffen wie bezahlte Freistellung, Pflegezeit oder Familienpflegezeit verbirgt. Oft werden auch die Leistungen der Pflegeversicherung vollkommen falsch eingestuft.

Erfreulich hingegen ist, dass sich für Beschäftigte in der Altenpflege durch den Mindestlohn und bezahlten Urlaub Verbesserungen ergeben. Dies kann ein Weg sein, die Zahl der Pflegekräfte zu steigern.

Der praxisnahe Ratgeber zeigt die Optionen für Pflegegelder und staatliche Zuschüsse auf und erläutert die Voraussetzungen, die hierfür erbracht werden müssen. Außerdem werden Besonderheiten bei von ausländischen Arbeitgebern entsandten Pflege- und Betreuungspersonal erläutert.

Bei Detailfragen, auch zu den Einsatzmöglichkeiten der DATEV-Lösungen, unterstützt Sie Ihre Steuerberatungskanzlei.

Zielgruppe


pflegende Angehörige

Weitere Infos & Material


1Grundlagen der Pflege1.1Grundlagen der Pflegeleistungen1.2Was kostet die Pflege eines Angehörigen?1.3Vereinbarkeit von Beruf und Pflege1.3.1Bezahlte Freistellung von der Arbeit - Kurzfristige Arbeitszeitverhinderung1.3.2Die Pflegezeit1.3.3Die Inanspruchnahme von Familienpflegezeit2Leistungen der Pflegeversicherung2.1Voraussetzungen für Leistungen der Pflegeversicherung2.2Pflegegrade2.3Pflegegeld2.4Pflegesachleistungen2.5Tagespflege & Nachtpflege2.5.1Tagespflege2.5.2Nachtpflege2.6Vollstationäre Pflege im Pflegeheim2.7Verhinderungspflege/Ersatzpflege2.7.1Einschaltung einer nicht familiennahen Pflegeperson2.7.2Ersatzpflege durch nahe Angehörige2.8Kurzzeitpflege2.9Zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen2.10Betreuungs- und Entlastungsleistungen2.11Ablauf der Begutachtung2.12Was sind Pflegeberatungseinsätze?3Einrichtungen in der Pflege3.1Ambulante Pflegedienste3.2Kombination von Pflegesachleistungen und Pflegegeld3.3Betreuung bei Auszeiten sowie Urlaub, Krankheit und Kuren3.4Heimplatz und Co.4Haushaltshilfen4.1Einsatz ausländischer Pflege- und Betreuungskräfte4.2Von ausländischen Arbeitgebern entsandtes Pflege- und Betreuungspersonal4.2.1Überwachung der Sozialversicherungsmeldungen4.2.2Einhaltung von Mindestarbeitsbedingungen4.3Nutzung von selbstständigen Pflegekräften4.3.1Einsatz von selbstständigen Pflegekräften aus dem Inland4.3.2Einsatz von selbstständigen Pflegekräften aus dem Ausland4.3.3Einstellung einer Hilfskraft - zu Pflegender oder Angehöriger als Arbeitgeber4.3.4Suche nach einer Haushaltshilfe als Arbeitgeber4.3.4.1Schaltung von Anzeigen per Internet/Zeitung4.3.4.2Vermittlungsdienste4.3.4.3Suche über die Arbeitsagentur4.3.5Einstellung einer ausländischen Haushaltshilfe4.3.5.1Einholung einer Aufenthalts-/Arbeitserlaubnis4.3.5.2Rechtliche Rahmenbedingungen4.3.5.3Lohnbedingungen4.3.6Möglichkeiten eines Anstellungsverhältnisses4.3.6.1Geringfügiges Beschäftigungsverhältnis oder Minijob4.3.6.2Normales Anstellungsverhältnis4.4Steuervorteile5Soziale Absicherung der Pflegeperson 5.1Gesetzliche Absicherung durch die Pflegeversicherung5.2Private Pflegeversicherung6Hilfsmittel bei der Betreuung und Pflege 6.1Pflegebett, Lifter, Rollstuhl und Co.6.2Bauliche Veränderungen für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen6.3Gesetzliche Betreuung - ab wann?7Ausblick


Laut Studien wird die Anzahl der Personen im erwerbsfähigen Alter bis 2025 um mehr als 7 Mio., bis 2035 um mehr als 8 Mio. oder rund 17 % sinken. Die in Deutschland und auch weltweit eingeführten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise haben bis dato noch nicht absehbare Auswirkungen auf die Zahl der Beschäftigten in den Pflegebereichen und der Krankenpflege speziell.Dem gegenüber steht ein steter Anstieg des erreichbaren Höchstalters der Menschen und damit ein weiterer Anstieg des Bedarfs an pflegenden Personen. Der Anstieg dieser Altersgrenze trägt dazu bei, dass - wie werblich oftmals so schön formuliert - das heutige 70 das neue 50 ist. Fest steht aber weiterhin, dass diese Entwicklung zwar zu einer Verschiebung der Altersgrenzen beiträgt, im Regelfall aber trotzdem im fortgeschrittenen Alter eine gewisse Pflegebedürftigkeit eintritt.Die Zahl pflegebedürftiger Personen in Deutschland, die auf professionelle Hilfe angewiesen sind, steigt damit unaufhaltsam weiter. Statistiken zur Folge sind mittlerweile rund ein Viertel aller Bürger ab 75 Jahren betroffen. Bis zum Jahr 2030 soll sich deren Zahl auf 3,4 Millionen erhöhen. Wie sich diese Zahlen durch die Corona-Krise dauerhaft entwickeln werden, weiß derzeit noch niemand zu sagen. Fest steht aber, dass der Bedarf an Pflegekräften in allen Lebenslagen derzeit zu einer klaren Forderung geworden ist bzw. in den letzten Monaten sehr klar wurde, dass hier ein hoher Bedarf besteht. Die Politik hat mit der erneuten Reform der Pflegeversicherung versucht, im Gesundheitswesen Veränderungen herbeizuführen. Leider, so muss man sagen, ist aus der eigentlich geplanten großen Reform nur ein "kleines Reförmchen" geworden. Dennoch sind einige dieser Veränderungen durchaus erwähnenswert. So dürfen Pflegeheime und ambulante Pflegedienste nur noch Leistungen durch die Pflegeversicherung beziehen, wenn sie in ihrem Unternehmen für die Beschäftigten einen Tarifvertrag anwenden oder sich mindestens an diesen anlehnen. Diese Voraussetzungen müssen bis September 2022 erfüllt sein. Problematisch ist, dass nicht festgelegt wurde, welcher Tarifvertrag hier Anwendung finden kann oder muss und welche Bestandteile Umsetzung finden müssen. Daher finden derzeit umfangreiche Diskussionen zu diesem Thema statt und eine Einigung liegt in weiter Ferne. Derzeit steht sogar eine Verfassungsbeschwerde dazu im Raum, was die Situation nicht vereinfachen würde. Eine weitere geplante Veränderung ist die Größe der Personalbemessung, mit der es mehr Personal in Pflegeheimen geben soll. Jedoch sehen die aktuellen Pläne nicht vor, mehr Pflegefachkräfte einzustellen. Vielmehr wird angestrebt, den Personalschlüssel durch Pflegeassistenten zu verbessern. Diese Kollegen sollen eine 2-jährige Ausbildung vorweisen. Dies setzt voraus, dass entsprechende Personen zur Verfügung stehen und zunächst auf die Ausbildung vorbereitet werden. Der Pflegebereich steht also weiterhin vor großen Herausforderungen. Diese zu bewältigen bedeutet, vorhandene Strukturen zu überdenken oder gar aufzubrechen. Der ehemalige Generationenvertrag, der die Versorgung der Eltern durch die Kinder sicherstellte, ist heute nicht mehr praktikabel dauerhaft haltbar. Was können Lösungen dazu sein? Betrachtet man die Entwicklungen genauer, so macht man weitere Feststellungen: Die Alterung der Bevölkerung zeigt sich in zwei Entwicklungen: an der zunehmenden Zahl an Menschen im Rentenalter und an ihrem steigenden Anteil an der Gesamtbevölkerung.Der Alterungsprozess begann in Deutschland (lange Zeit unbemerkt) bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit dem ersten Geburtenrückgang. Seit den 1970er-Jahren verstärkt die beschriebene rückläufige Sterblichkeit im höheren Alter die Dynamik. Die Verschiebungen zwischen den Anteilen der Hauptaltersgruppen der Bevölkerung sind gravierend. So ist beispielsweise der Anteil der unter 20-Jährigen zwischen 1950 und 2018 von 30 auf 18 % zurückgegangen. Das Altern der Bevölkerung bedeutet auch, dass ein hohes Alte


Ennemoser, Birgit
Nach einem klassischen betriebswirtschaftlichen Studium mit Schwerpunkt Personal und Arbeitsrecht stieg Birgit Ennemoser direkt in die Personalarbeit ein und lernte diese von Grund auf kennen. Heute ist sie mit mehr als 20 Jahren praktischer Erfahrung in den verschiedenen Sparten des Personalwesens vorrangig beratend und als Trainerin und Seminarleiterin tätig.

Seit einigen Jahren leitet Birgit Ennemoser das Geschäftsfeld Personal Services von Auren in Stuttgart. In enger Zusammenarbeit mit den weiteren Geschäftsfeldern von Auren, unter anderem der Wirtschaftsprüfung und der Steuerberatung sowie der Rechtsberatung, betreut sie gemeinsam mit ihren Mitarbeitern Firmenkunden im Rahmen personeller Belange. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf der Entgeltabrechnung und den damit verbundenen rechtlichen Abhängigkeiten und Voraussetzungen.

Birgit Ennemoser ist Expertin in lohnsteuer-, sozialversicherungs- und arbeitsrechtlichen Themenstellungen, die sich den auftretenden Fragestellungen immer auch aus praktischer Sicht nähert.

Lenz, Gabriele
Die ausgebildete Krankenschwester ist als zertifizierte Sachverständige und Case Managerin tätig. Darüber hinaus arbeitet sie seit 15 Jahren in der Beratung und wirkt als Gutachterin unterstützend an den Sozialgerichten in Baden- Württemberg.


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Kundennr.
Ihre Nachricht*
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.