Schick | Investition in die Nachhaltigkeit | Buch | sack.de

Schick Investition in die Nachhaltigkeit



Anforderungen an die Anlageklasse Büroimmobilie aus Sicht eines Core-Investors

1. Auflage 2014, 112 Seiten, Kartoniert, Format (B × H): 190 mm x 270 mm
ISBN: 231-462014052-6
Verlag: Diplomica Verlag


Schick Investition in die Nachhaltigkeit

Infolge der zurückliegenden Wirtschafts- und Finanzkrise am Ende der vergangenen Dekade und der Gefahr von immer häufiger wiederkehrenden Krisen durch wirtschaftliche und politische Instabilitäten sowie Naturkatastrophen, hat das Risikobewusstsein von institutionellen Investoren in den vergangenen Jahren zugenommen. Um Wertschöpfungen aus Immobilieninvestments möglichst langfristig erzielen zu können, muss sich der Investor innerhalb des Investitionsentscheidungsprozesses hinterfragen, ob und wie sich Mieterträge nachhaltig generieren lassen. Neben dem Immobilienstandort und den Gebäudeeigenschaften wird in Zeiten stetig steigender Energiepreise und einem vermehrten „Green Thinking“ von Immobiliennutzern, die Energieeffizienz zu einem immer wichtigeren Faktor. Ferner stellt die Ausarbeitung dar, inwieweit Anforderungen einer Core-Büroimmobilie denen eines „Green Buildings“ entsprechen müssen und inwiefern sich durch die Erfüllung von Nachhaltigkeitskriterien höhere Mieten und damit verbunden höhere Immobilienpreise erzielen lassen.

Autoren/Hrsg.


Weitere Infos & Material


Schick, Thomas
Thomas Schick, M.A., LL.M., wurde 1981 in Böblingen geboren. Nach einer Ausbildung bei der Bank legte er seinen Schwerpunkt auf den Immobilienbereich. Nach dem Abschluss seines Bachelorstudiums an der Fachhochschule in Holzminden im Studiengang Immobilienwirtschaft und –management schloss er an der Hochschule Biberach seinen Master mit der Neigung Bau und Immobilien im Jahr 2009 erfolgreich ab. In 2014 folgte der Abschluss des berufsbegleitenden Studienganges „Real Estate Law“. Seit dem Einstieg in das Berufsleben ist der Autor im Bereich des Corporate Real Estate Management mit der Beratung von Großunternehmen tätig. Kriterien der Nachhaltigkeit und des damit verbundenen „grünen Denkens“ finden vermehrt Raum in den strategischen Immobilienplanungen dieser Unternehmen. Diese zukünftigen Anforderungen werden durch die Investoren reflektiert, sodass der Autor in dieser Studie diese sowohl von Immobiliennutzern als auch von Immobilien gleichermaßen berücksichtigt.


Textprobe:

Kapitel 4.2.2.4, Energetische Anforderungen:
Die Schlagwörter ‘nachhaltiges Bauen’ und ‘nachhaltige Gebäude’ kursieren seit Jahren in der Immobilienwirtschaft. Dabei wurde viel über diese Themen geredet, doch umgesetzt wurde wenig. Das scheint sich nun zu ändern. Aspekte der Nachhaltigkeit und der Energieeffizienz rücken sowohl unter wirtschaftlichen als auch unter ökologischen Gesichtspunkten ins Blickfeld der Immobilienwirtschaft.
Motor für das Umdenken in ökonomischer Sicht ist der Pessimismus, welcher mit den progressiv steigenden Energiekosten einhergeht. Mit dem Hintergrund, dass 40% aller genutzten Energie im Zusammenhang mit Immobilien verbraucht wird und diese in Städten für bis zu zwei Drittel des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes verantwortlich sind, wird auch der ökologische Aspekt in Zeiten des Klimawandels eine zentrale Rolle in der Immobilienwirtschaft einnehmen.
4.2.2.4.1, Politische Rahmenbedingungen:

Durch die lange Nutzungsdauer beeinflussen Immobilien maßgeblich den zukünftigen Energie-, Wasser-, und Ressourcenbedarf und tragen somit erheblich zur globalen Umweltverschmutzung bei. Zirka 30% des Rohstoffverbrauchs, 40% des Energieverbrauchs und 40% dieser Treibhausgase sind dabei direkt auf den Bau, Betrieb und Abriss von Gebäuden zurückzuführen. Eine durch den Bundesverband der deutschen Industrie in Auftrag gegebene Studie von McKinsey ergab, dass in Deutschland, ohne Einbußen für Wirtschaftswachstum und Lebensqualität, ein Abbau des CO2-Ausstoßes bis 2020 um 31 Prozent gegenüber von 1990 machbar ist.
In der Immobilienwirtschaft wird es zu tief greifenden Veränderungen kommen. Die ehemals in der Politik ‘grüne’ Forderung nach Energieeinsparmaßnahmen und nach Förderung regenerativer Energien ist längst zum überparteilichen Themenbestandteil in der Politik geworden. Seitdem die Bundesregierung die Immobilie als den großen Umweltverschmutzer ausgemacht hat, sehen sich Investoren und Nutzer mit einer ständig wachsenden Zahl gesetzlicher Vorschriften konfrontiert, die zum einen dem Erreichen der Energie- und Klimaziele dienen und darüber hinaus die Nachhaltigkeit der Gebäudenutzung sicherstellen sollen.
Auf Basis des europäischen Ratsbeschlusses im März 2007 wurde in Deutschland ein umfassendes Klimapaket verabschiedet, welches am 01.09.2009 in Kraft treten wird. Enthalten sind in diesem Klimapaket eine Novellierung der Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV 2009), der Heizkostenverordnung 2009 (HeizKV 2009) sowie des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG). Im Vordergrund der EU-Richtlinien stehen dabei die ganzheitliche Betrachtung von Gebäuden, die energetische Optimierung bei Modernisierungsmaßnahmen im Bestand sowie die transparentere Darstellung der Gebäudeeffizienz.
Gerade in der EnEV 2009 werden die Anforderungen gegenüber der EnEV 2007 deutlich erhöht. Die primärenergetischen Anforderungen an Neu- und Bestandsbauten werden um 30% verschärft, bis ins Jahr 2012 soll eine Verschärfung um weitere 30% folgen. Die Gebäudehüllen eines Neubaus sollen sich dabei verstärkt den Passivhausstandards annähern. Bei Bestandssanierungen werden die Einzelanforderungen an Bauteile deutlich erhöht. Zur Erfüllung der Forderungen der EU-Richtlinien nach mehr Transparenz wird ab Juli 2009 der Energieausweis auch für gewerbliche Gebäude Pflicht. Während Neubauten nur nach dem bedarfsorientierten Ausweis bewertet werden dürfen, besteht bei Bestandsgebäuden bis 2011 noch die Wahlmöglichkeit zwischen einem Bedarfs- und einem Verbrauchsausweis. An diesem Punkt wird der Energieausweis stark kritisiert. In Verbindung mit den großen Unterschieden zwischen den einzelnen Gewerbebauten steht die unterschiedliche Aussagekraft durch die Wahlfreiheit zwischen den Ausweistypen. Der Energieausweis in der augenblicklichen Fassung trägt aufgrund der mangelnden Vergleichbarkeit nicht ausreichend zur Erhöhung der Transparenz im Bereich der Energieeffizienz bei.
Dennoch werden das verabschiedete Klimapaket und insbeso


Ihre Fragen, Wünsche oder Anmerkungen

Ihre Nachricht*
Wie möchten Sie kontaktiert werden?
Anrede*
Titel
Vorname*
Nachname*
Ihre E-Mail-Adresse*
Firma
Telefon
Fax
Bestellnr.
Kundennr.
Lediglich mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihr Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling bei Sack Fachmedien erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.